Karl-Heinz Bomberg

Heilende Wunden

Wege der Aufarbeitung politischer Traumatisierung in der DDR

Cover Heilende Wunden

EUR 24,90

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

Buchreihe: Forum Psychosozial

Verlag: Psychosozial-Verlag

245 Seiten, Broschur, 148 x 210 mm

Erschienen im Februar 2018

ISBN-13: 978-3-8379-2775-7, Bestell-Nr.: 2775

Mit einem Geleitwort von Harald J. Freyberger

Sind einst verborgene Wunden sichtbar geworden, kann der Prozess ihrer Heilung bewusst begleitet und unterstützt werden. Karl-Heinz Bomberg widmet sich den verschiedenen Bewältigungsformen politischer Traumatisierung in der DDR von psychoanalytischer Therapie, sozialen Netzwerken, Humor und Reisen bis hin zu Kunstproduktion, indem er Betroffene selbst zu Wort kommen lässt und ihren Bildern einen öffentlichen Raum zur Verfügung stellt. Mit theoretischen Erläuterungen verleiht er den Berichten und Bildern der Betroffenen einen wissenschaftlichen und künstlerischen Rahmen. Mit diesen eindrucksvollen Ergebnissen reflexiver und künstlerisch-kreativer Durchdringung von Traumatisierungsfolgen gibt er wertvolle Einblicke und Anstöße, die weiter zur Aufklärung und Aufarbeitung der Spätfolgen politischer Traumatisierung beitragen können.

Inhaltsverzeichnis

[ einblenden ]

Geleitwort
Harald J. Freyberger

Vorwort

Danksagung

1. Die Bedeutung der Resilienz

1.1 Einleitung
1.2 Einflussfaktoren
1.3 Geschichtlicher Überblick
1.4 Resilienz in verschiedenen Bereichen

2. Politische Traumatisierung und allgemeine Psychotraumatologie

3. Sinnestherapie, Psychoanalyse, Religion und Spiritualität

3.1 Sinnestherapie und Selbstfürsorge
3.2 Psychoanalytische Traumatherapie
3.3 Religion und Spiritualität
3.4 Alternative Methoden

4. Weitere Bewältigungsformen

4.1 Humor und Versöhnung
4.2 Künstlerische Formen der Verarbeitung
4.3 Psychoanalyse und künstlerische Kreativität
4.4 Reisen
4.5 Soziales Netz

5. Transgenerationale Sicht

5.1 Luise Bomberg
5.2 Hagen Bomberg
5.3 Stephan Flache
5.4 Nachwort

6. Fallbeispiele

6.1 Frau Büchel
6.2 Herr Kuhn
6.3 Frau O.
6.4 Herr M.
6.5 Herr S.
6.6 Herr L.
6.7 Herr D.
6.8 Frau J.
6.9 OV »Sänger« und OPK »Meise«
6.10 Herr F.
6.11 Frau B.
6.12 Herr G.
6.13 Frau U.
6.14 Herr K.-H.
6.15 Frau T.

7. Wichtige Institutionen, die die Aufarbeitung fördern

7.1 Arbeitsgemeinschaft für Psychoanalyse und Psychotherapie Berlin (APB)
7.2 Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus (Siegmar Faust)
7.3 Die AG politische Traumatisierung
7.4 Der Bundesbeauftragte und die Landesbeauftragten der Stasiunterlagen, Stiftung Aufarbeitung, Beratungsstelle Gegenwind, Gedenkstätte Berliner Mauer, UOKG, KAS, FES

Ausblick

Literatur

Anhang

Rezensionen

[ einblenden ]

DZI. Soziale Arbeit. Zeitschrift für soziale und sozialverwandte Gebiete, 67. Jahrgang, Juli 2018

»Um einen Einblick in die therapeutische Auseinandersetzung mit dem vielfach erlittenen Unrecht zu vermitteln, zeigt der Verfasser, ein Psychotherapeut und Liedermacher, der im Jahr 1984 drei Monate lang wegen einiger kritischer Songtexte inhaftiert war, auf welche Weise Wunden, die durch das Erleben der Unterdrückung verursacht wurden, geheilt und die mit ihnen verbundenen Schmerzen gelindert werden können…« [mehr]

Die Kirche vom 12. August 2018

Rezension von Friederike Höhn

»In seinem Buch stellt der Psychoanalytiker anhand von 15 Lebensgeschichten verschiedene Wege vor, die durch politische Verfolgung entstandene Wunden an Körper und Seele heilen ließen. Diese rahmt er mit theoretischen Erläuterungen ein…« [mehr]

Berliner Ärzte 8/2018

Rezension von Ulrike Hempel

»Nun macht Bomberg in ›Heilende Wunden‹ mit 15 Fallgeschichten verborgene Wunden sichtbar, indem er Betroffene selbst zu Wort kommen lässt und gibt verschiedenen Bewältigungsformen politischer Traumatisierung in der DDR wie z. B. psychoanalytischer Therapie, sozialen Netzwerken, Reisen und künstlerischem Schaffen Raum. Damit ist das vorliegende Buch ein Band über die Konzepte und Behandlungen von oft sehr komplexen und tief verwurzelten Folgen dieser Form von Realtraumatisierung und ein Text über sich selbst…« [mehr]

Publik Forum 6/2018

Rezension von Bettina Röder

»Im Vorwort seines Buches erzählt der Autor seine Geschichte, die auch sein Engagement erklärt…« [mehr]