Joseph Sandler, Alex Holder, Christopher Dare, Anna Ursula Dreher

Freuds Modelle der Seele

Eine Einführung

Cover Freuds Modelle der Seele

EUR 29,90

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

Buchreihe: Bibliothek der Psychoanalyse

Verlag: Psychosozial-Verlag

233 Seiten, Broschur, 148 x 210 mm

2. Aufl. 2017

Erschienen im Juli 2017

ISBN-13: 978-3-8379-2737-5, Bestell-Nr.: 2737

Die AutorInnen zeichnen prägnant und verständlich die theoretischen Modelle des Psychischen nach, die Sigmund Freud im Laufe seines Lebens entworfen, weiterentwickelt und modifiziert hat, um die Ursachen des psychischen Leidens seiner PatientInnen zu erklären. Sie unterscheiden zwischen dem Affekt-Trauma-Modell, dem Topografischen Modell mit den Systemen Unbewusst, Vorbewusst und Bewusst und dem Strukturmodell mit seinen Instanzen Ich, Es und Überich. Besondere Aufmerksamkeit widmen sie dabei dem Topografischen Modell, das die Grundlage für die meisten späteren psychoanalytischen Konzepte bildet und sich als klinisch sehr bedeutsam erwiesen hat. Darüber hinaus wird gezeigt, dass die verschiedenen Freud’schen Modelle der Seele nicht unabhängig voneinander sind. Vielmehr liegt eine Entwicklung der Theorie mit beträchtlichen Überlappungen einzelner Vorstellungen vor.

Leserinnen und Leser erhalten nicht nur einen fundierten Einblick in die Theorie Freuds, sondern zugleich das Rüstzeug, sich einen Weg durch die labyrinthische Vielfalt der zeitgenössischen psychoanalytischen Theorien zu bahnen.

Inhaltsverzeichnis

[ einblenden ]

Inhalt

Grundlagen

1. Die Entwicklung von Freuds Theorie
2. Grundannahmen

Die erste Phase: Der Affekt-Trauma-Bezugsrahmen
1. Das Affekt-Trauma-Modell

Die zweite Phase: Der topographische Bezugsrahmen
1. Die Organisation des psychischen Apparats
2. Das System Unbewußt
3. Das System Vorbewußt
4. Das System Bewußt
5. Die Übertragung
6. Traumprozesse

Weitere Aspekte
7. Narzißmus und Objektliebe
8. Die Grenzen des topographischen Modells und der Übergang zum Strukturmodell

Die dritte Phase: Der strukturelle Bezugsrahmen
1. Eigenschaften
2. Die drei Instanzen