Günter Jerouschek, Hinrich Rüping (Hg.)

»Auss liebe der gerechtigkeit vnd umb gemeines nutz willenn«

Historische Beiträge zur Strafverfolgung - Rothenburger Gespräche zur Strafrechtsgeschichte, Band 1

Cover »Auss liebe der gerechtigkeit vnd umb gemeines nutz willenn«

EUR 26,90

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

Buchreihe: Haland & Wirth

Verlag: Psychosozial-Verlag

253 Seiten, Broschur, 148 x 210 mm

2. Aufl. 2016

Erschienen im Januar 2017

ISBN-13: 978-3-8379-2695-8, Bestell-Nr.: 2695

Die mit diesem Sammelband begründete Publikationsreihe »Rothenburger Gespräche zur Strafrechtsgeschichte« geht zurück auf strafrechts- und kriminalitätsgeschichtliche Seminarveranstaltungen, die die Herausgeber seit nunmehr über einem Jahrzehnt in Rothenburg ob der Tauber abhalten. Die Wahl dieses geschichtsträchtigen Ortes für wissenschaftlichen Austausch sollte dazu angetan sein, rechtsgeschichtliche Interessen zu wecken und zu bestärken, zumal das hier beheimatete Kriminalmuseum wie vielleicht keine zweite Institution eine anschauliche Begegnung mit der Geschichte des Strafrechts ermöglicht.

Mit Beiträgen von Christian Carius, Sabine Dannat, Martin Gottschalk, Martin Grote, Markus Hirte, Günter Jerouschek, Ina Kabus, Tobias Müller, Christine Richstein, Hinrich Rüping und Bianca Schmitz

Inhaltsverzeichnis

[ einblenden ]

Vorwort
Einleitung
Günter Jerouschek: Buße, Strafe, und Ehre im frühen Mittelalter
Ina Kabus: Der Inquisitionsprozeß im Mittelalter und der frühen Neuzeit
Markus Hirte: Die Genese des Hexereidelikts
Christian Carius: Buße, Bußenstrafrecht und peinliches Strafrecht im spätmittelalterlichen Stadtrecht
Martin Grote: Recht und Moral am Beispiel der Sittlichkeitsdelikte seit dem Mittelalter
Sabine Dannat und Martin Gottschalk: Die Abschaffung der Folter im Aufklärungsdiskurs
Bianca Schmitz: Schwur- und Schöffengerichte im 19. Jahrhundert
Christine Richstein: Legale Beweistheorien und Beweiswürdigung im 19. Jahrhundert
Tobias Müller: v. Liszt und die Folgen
Hinrich Rüping: Perspektiven der Justizlenkung im Nationalsozialismus