Helmwart Hierdeis, Hans Jörg Walter, Achim Würker

Franz Werfels Novelle Die andere Seite (PDF-E-Book)

Tiefenhermeneutische Annäherung und Reflexion der Nachträglichkeit

Cover Franz Werfels Novelle Die andere Seite (PDF-E-Book)

EUR 5,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

18 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im November 2018

Bestell-Nr.: 26536

DOI: https://doi.org/10.30820/8227.09
Drei an der Tiefenhermeneutik orientierte Interpreten wenden sich arbeitsteilig der Novelle Die andere Seite (1916) von Franz Werfel zu: Achim Würker unterzieht sie nach den methodischen Vorgaben Alfred Lorenzers einer tiefenhermeneutischen Analyse. Helmwart Hierdeis geht der »Nachträglichkeit« in Werfels literarischem Rückblick auf eine Szene in seiner Kindheit und, dadurch angeregt, einer eigenen Kindheitserinnerung nach. Hans Jörg Walter kommentiert vergleichend die Ergebnisse der beiden Auseinandersetzungen. Die Autoren stellen ihr gemeinsames Verständnis von Tiefenhermeneutik und Nachträglichkeit den jeweiligen Analysen voran.

Abstract:
Three authors are following an in-depth hermeneutical approach collaborate on an analysis of Franz Werfel’s short novel Die andere Seite [The other side] (1916). Achim Würker subjects it to an analysis based on Alfred Lorenzer’s methodological guidelines. Helmwart Hierdeis pursues »deferred action« (après coup) in Werfel’s retrospection of a childhood scene and finds links to own childhood memories. Hans Jörg Walter comments and compares the results of both discussions. The authors prepend their common understanding of in-depth-hermeneutics and deferred action to their respective analysis.

Rezensionen

[ einblenden ]

Journal für Psychoanalyse Nr. 60, 2019

Rezension von Florian Steger

»Brigitte Boothe und Marie-Luise Hermann haben einen Reigen hochanregender Autorinnen und Autoren für dieses Schwerpunktthema gewinnen können…«