Viktoria Niebel, Jürgen Straub

Die allgegenwärtige Aktivierung innerer Ressourcen (PDF-E-Book)

Diskurse der Achtsamkeit in westlichen Gesellschaften

Cover Die allgegenwärtige Aktivierung innerer Ressourcen (PDF-E-Book)

EUR 5,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

13 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im Februar 2020

Bestell-Nr.: 26482

DOI: https://doi.org/10.30820/0171-3434-2019-4-5
Das Leben am »Prinzip Achtsamkeit« auszurichten, hat in der Lebenswelt eine ungeahnte Konjunktur erfahren. Ob als effektive Methode zur Stressbewältigung oder als Schlüssel für tiefere Einsichten eines wahren Selbst anempfohlen, so richten sich einschlägige Angebote, häufig mit attraktiven Glücksversprechen garniert, an Personen jeglichen Alters und in jeder Lebensphase, nicht zuletzt an Organisationen und Institutionen. Dieser Beitrag gibt einen Einblick in die weitläufigen Verästelungen, welche die Übersetzung des Konzeptes aus buddhistischen Traditionen mit sich gebracht hat. Achtsamkeit wurde zu einem Konzept, das an westliche Bedürfnisse und eigene soziokulturelle Wissensbestände angepasst wurde – und bereits zahlreiche Kritiker*innen auf den Plan gerufen hat. Im Beitrag werden Achtsamkeitspraktiken mit Michel Foucault als Technologien des Selbst aufgefasst, die an die Therapeutische Kultur andocken und »auteronome Selbstverhältnisse« hervorbringen und stützen.

Abstract:
Orienting life towards the »principle of mindfulness« has experienced an unimagined boom in the lifeworld. Whether recommended as an effective method of coping with stress or as a key to deeper insights into a true self, mindfulness’ offers, often garnished with attractive promises of happiness, are aimed at people of all ages and in every phase of life. They also focus on organizations and institutions as well as their employees. This article gives an insight into the far-reaching discourses that go with the translations of the concept from Buddhist traditions. Mindfulness has become a concept that has been adapted to Western needs and socio-culturally informed forms of knowledge – and has already attracted numerous critics. Here, with Michel Foucault, mindfulness practices are understood as technologies of the self in this article. These are linked with therapeutic culture where they create and support »auteronomic self-relations«.