Roland Kaufhold

»Ein moralischer Anarchist«. Erinnerungen an den Psychoanalytiker, Schriftsteller und skeptischen Weltbürger Paul Parin (20.09.1916-18.05.2009) (PDF-E-Book)

psychosozial 117 (2009), 117-126

Cover »Ein moralischer Anarchist«. Erinnerungen an den Psychoanalytiker, Schriftsteller und skeptischen Weltbürger Paul Parin (20.09.1916-18.05.2009) (PDF-E-Book)

EUR 5,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Verlag: Psychosozial-Verlag

10 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im Oktober 2009

Bestell-Nr.: 26178


Rezensionen

[ einblenden ]

www.Uni-Online.de

Rezension von Eugenia Lazaridis

»Irina Mohr und Elmar Brähler haben zum Schwerpunktthema ›20 Jahre Mauerfall‹ eine gelungene Mischung persönlicher Aufsätze und wissenschaftlicher Studien zusammengetragen, die das derzeitige Bewusstsein der Ostdeutschen und Westdeutschen Bürger portraitiert…« [mehr]

www.uni-online.de

Rezension von Patrick Krei

»Alles in allem eine nette kleine Broschüre, die zu empfehlen ist…« [mehr]

www.uni-online.de

Rezension von Susan Beudt

»Neben dem Schwerpunktthema findet der Leser weitere Texte aus unterschiedlichen Themengebieten, die den Zeitschriften-Charakter der ›psychosozial‹ unterstreichen und für kurzweilige Unterhaltung sorgen…« [mehr]

www.uni-online.de

Rezension von Christian Döring

»Dieses Heft mit seinem Schwerpunktthema ›20 Jahre Mauerfall‹ bietet die Chance in eine konstruktive Debatte zu treten, die wir noch Jahrzehnte auf allen gesellschaftlichen Ebenen zu führen haben, denn dies macht diese Broschüre sehr deutlich…« [mehr]

www.uni-online.de

Rezension von Anna Rösch

»Das Heft ist abwechslungsreich und deckt spannende Themen ab…« [mehr]

www.uni-online.de

Rezension von Dr. Martin Schönemann

»Es geht um die Frage, was 20 Jahre nach dem Mauerfall Ostdeutsche immer noch von Westdeutschen trennt. Der Band beleuchtet die Frage aus ostdeutscher Sicht (auch wenn längst nicht alle Beiträger Ostdeutsche sind) – und schließt damit eine Fehlstelle im westdeutsch dominierten offiziellen Gedenken rings um den 9.11…« [mehr]