David Rosenfeld

Psychotische Abhängigkeit von Videospielen (PDF-E-Book)

psychosozial 112 (2008), 108-127

Cover Psychotische Abhängigkeit von Videospielen (PDF-E-Book)

EUR 5,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Verlag: Psychosozial-Verlag

20 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im Juli 2008

Bestell-Nr.: 26115

Am Beispiel eines gewalttätigen video- und computersüchtigen Jugendlichen (Lorenzo) wird der Ablauf der psychoanalytischen Behandlung beschrieben und das klinische Material (Träume und Briefe) vorgestellt. Ziel ist dabei, theoretische Hypothesen über solche speziellen Abhängigkeitstypen und deren Behandlung aufzustellen. Die im Rahmen der Psychoanalyse behandelten zentralen Themen beziehen sich auf die Mechanismen der projektiven Identifikation, der symbolischen Gleichsetzung, der Verwechslung, vor allem hinsichtlich des Menschlichen und des Unbelebten, und auf autistische Handlungen. Es wird erklärt, wie Lorenzo seine Psyche in den vom Bildschirm dargestellten imaginären Raum entleerte und darauf die Charaktere seiner Innenwelt projizierte, und dass er auf seine Videospiele nicht verzichten konnte, weil er sie brauchte, um die seine Vorstellungswelt prägende Gewalt und seinen Hass in die Außenwelt zu verschieben. Die Aufgabe der Videospiele war unmöglich, solange er die Charaktere, die ihn verfolgten, im Spiel nicht getötet hatte. Dieses Muster wurde in der Psychoanalyse durch das Konzept der psychotischen Übertragung herausgearbeitet. Es wird zudem verdeutlicht, wie wichtig das Erklärungsmodell der autistischen Abkapselung als Methode, die Außenwelt auszugrenzen, ist. Die Abkapselung dient den Kindern mit ihren schmerzhaften Erfahrungen als Schutz vor dem Unbekannten und erklärt, warum ein Patient mit dem anderen Teil seines neurotischen Selbst auf realitätsangepasste Weise funktionieren kann. Die abschließende Hypothese lautet daher, dass bei vielen neurotischen Kindern die Prozesse des sekundären abgekapselten Autismus in einer Verhaltensnische isoliert werden, so dass dann der Entwicklungsprozess scheinbar normal verläuft.

Stichworte: Sucht, Computerspiele, Gewalt, Psychoanalytische Therapie, Psychose, Therapie, Projektive Identifikation, Autismus, Übertragung (Psychotherapie), Jugendlichenpsychotherapie

Keywords: Addiction, Computer Games, Violence, Psychoanalysis, Psychosis, Treatment, Projective Identification, Autism, Psychotherapeutic Transference, Adolescent Psychotherapy