Jan Lohl

»Jüdischer Krieg« und »mörderische Wut«. Zum Stellenwert psychoanalytischer Traumakonzepte im wissenschaftlichen Diskurs über den Umgang mit der NS-Vergangenheit auf der »Täterseite« (PDF-E-Book)

psychosozial 106 (2006), 125-137

Cover »Jüdischer Krieg« und »mörderische Wut«. Zum Stellenwert psychoanalytischer Traumakonzepte im wissenschaftlichen Diskurs über den Umgang mit der NS-Vergangenheit auf der »Täterseite« (PDF-E-Book)

EUR 5,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Verlag: Psychosozial-Verlag

13 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im Dezember 2006

Bestell-Nr.: 26055

Der Versuch von W. Bohleber, den klassischen psychoanalytischen Ansatz zum Umgang mit der nationalsozialistischen Vergangenheit auf der Seite der Täter, den A. und M. Mitscherlich mit der »Unfähigkeit zu trauern« 1967 vorgelegt haben, traumatheoretisch zu ergänzen - etwa in seinem 1997 in der »Psyche« veröffentlichten Beitrag »Trauma, Identifizierung und historischer Kontext« - wird einer kritischen Würdigung unterzogen. Dabei wird kritisiert, dass Bohleber seinem Erkenntnisinteresse nicht im Rahmen einer systematischen Prüfung der Vermittelbarkeit der Konzepte Trauer und Trauma nachkommt. In der Begründung der Kritik wird im Einzelnen auf folgende Punkte eingegangen: Schuld und Trauma, fehlende begriffliche Genauigkeit des Traumakonzepts in seiner historisch-konkreten Anwendung, mangelnde Berücksichtigung der unmittelbaren traumatischen Reaktionen während der nationalsozialistischen Herrschaft, kollektive Traumaschiefheilung.

Stichworte: Trauma, Trauer, Bewältigungsverhalten, Täter, Faschismus, Psychodynamik, Psychologische Terminologie, Psychoanalytische Theorie

Keywords: Trauma, Grief, Coping Behavior, Perpetrators, Fascism, Psychodynamics, Psychological Terminology, Psychoanalytic Theory