Eckhart Neumann, Michael Naumann-Lenzen (Hg.)

Psychodynamisches Denken und Handeln in der Psychotherapie

Eine intersubjektive und verfahrensübergreifende Sicht

Cover Psychodynamisches Denken und Handeln in der Psychotherapie

EUR 39,90

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

Buchreihe: Therapie & Beratung

Verlag: Psychosozial-Verlag

402 Seiten, Broschur, 148 x 210 mm

Erschienen im Januar 2017

ISBN-13: 978-3-8379-2543-2, Bestell-Nr.: 2543

Die AutorInnen des vorliegenden Buches beschreiben die Anwendungsmöglichkeiten psychodynamischer Konzepte aus der Perspektive eines intersubjektiven Ansatzes für die Erwachsenen-, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. Im Zentrum stehen dabei die aktive Gesprächsführung und die Interaktion zwischen TherapeutInnen und PatientInnen.

Das Buch wendet sich an PsychotherapeutInnen – unabhängig von Therapierichtung und Arbeitsschwerpunkt. Auch PraktikerInnen anderer Bereiche (Sozialarbeit, Erziehungsberatung) sowie Studierende profitieren von dieser Einführung in das psychodynamische Denken und Handeln. Insgesamt steht das vorliegende Buch für eine verfahrensübergreifende Perspektive. Das in ihm dargestellte psychodynamische Verständnis der Beziehungsgestaltung kann ein Gewinn für jedes therapeutische Verfahren sein.

Mit Beiträgen von Reiner Brüggemann, Ulrike Hadrich, Michael Naumann-Lenzen, Eckhart Neumann, Harm Stehr und Vera Walther-Moog

Hinweis: Abbildung 1 (Georges Seurat: »La tour eiffel« (1889) können Sie hier in Farbe ansehen.

Inhaltsverzeichnis

[ einblenden ]

Vorwort der Herausgeber

Einführung
(Michael Naumann-Lenzen und Eckhart Neumann)
Altlasten und Aufbruch durch Öffnung: Der Beitrag der Selbstpsychologie
Das Verhältnis von Realität und Fantasie – Beziehung statt Trieb»objekt«
Drei Paradigmenwechsel
Traumaforschung
Resilienz, protektive Faktoren und Salutogenese
Die Bedeutung der therapeutischen Beziehung
Dritter Paradigmenwechsel: Regulation
Wo bleibt der intrapsychische Konflikt?
Und schließlich: Die Neuroforschung
Nun zu den Beiträgen im Einzelnen
Literatur

I Grundlagen der psychodynamischen Psychotherapie
(Eckhart Neumann)
1 Einführung
2 Vergleiche
3 Grundelemente psychodynamisch orientierter Gesprächsführung
4 Zum therapeutischen Vorgehen in der psychodynamisch orientierten Psychotherapie
4.1 Technik und Beziehung
4.2 Die innere Haltung der Therapeuten in der psychodynamischen Therapie
4.3 Der Wechsel zwischen aktiver und gewährender Haltung
4.4 Erlebende Teilnahme versus Reflexion des Prozesses
4.5 Die Dialektik von Erleben und Reflexion
5 Begriffsklärungen
5.1 Affektregulation
5.2 Empathie
5.2.1 Ein Definitionsversuch
5.2.2 Die empathische, entwicklungsfördernde Beziehung
5.2.3 Wenn es mit der Empathie schwierig wird
5.2.4 Die Empathie beeinflussende Faktoren
5.3 Ein erster Überblick: Grundlegendes zur therapeutischen Beziehung
5.4 Übertragung, noch einmal genauer unter die Lupe genommen
5.5 Die Gegenübertragung unter der Lupe
5.6 Affektive Resonanz
5.6.1 Die Resonanztheorie und wie sie uns Therapeuten nutzen kann
5.6.2 Wechselseitige Abstimmungsvorgänge
5.6.3 Emotionale Austauschprozesse
5.6.4 Der heilende Einfluss emotionaler Resonanz
5.6.5 Therapieerfolg und Harmonie
5.6.6 Die authentische Begegnung
5.6.7 Die unbewusste Kommunikation zwischen Patienten und Therapeuten
5.6.8 Der therapeutische Umgang mit der unbewussten Kommunikation
5.6.9 Der Anteil des Patienten an der Entwicklung in der Psychotherapie
5.7 Intuition
5.7.1 Intuition: Ein Definitionsversuch
5.7.2 Ausdrucksformen der Intuition
5.7.3 Funktionsweise intuitiver Prozesse
5.7.4 Intuitive Prozesse in der Psychotherapie
5.7.5 Intuition und Begegnung
5.7.6 Vorteile und Gefahren intuitiven Vorgehens
5.7.7 Die Reflexion intuitiven Vorgehens
5.8 Phasen des intuitiven Prozesses
5.9 Das intersubjektive Feld
Exkurs: Ist die psychodynamische Therapie überhaupt wissenschaftlich begründet?
6 Veränderungsmechanismen in der psychodynamischen Therapie
6.1 Die Bedeutung des Bewusstseins bei Veränderungen
6.2 Sterns Begriffe des »Begegnungs-« und »Veränderungsmomentes«
6.3 Begegnungs- und Veränderungsmomente systemisch betrachtet
6.4 Die emotionale Qualität von Veränderungsmomenten
7 Zur Rolle des Therapeuten in der psychodynamischen Psychotherapie oder:
Tatsächlich – der Weg ist das Ziel
7.1 Das gemeinsame Unbewusste zwischen Patienten und Therapeuten
7.2 Die intersubjektive Regulation von Affekten in der Therapie
8 Die Bedeutung der Selbsterfahrung der Therapeuten
9 Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – Bilder und das Unbewusste
Literatur
Abbildungsverzeichnis

II Regulation: Intersubjektiv und intrasubjektiv
Ein Paradigmenwechsel
(Michael Naumann-Lenzen)
Vorbemerkung
1 Genexpression, Epigenese und die »gebrauchsabhängige Entwicklung des Gehirns«
(Perry et al., 1995)
2 Das »parallele Prozessieren«: »Implizite« und »explizite« Erlebensdimensionen
3 Implizite Lernprozesse und die Gedächtnissysteme in der Übertragung/Gegenübertragung (wechselseitige Resonanz)
3.1 Erste Zwischenbemerkung: Metaphern als Katalysatoren
3.2 Zweite Zwischenbemerkung: »Proximales« und »distales« Berührtsein
4 Resonanz in der intersubjektiven Dimension und die biografisch-vertikale Dimension
5 Unsere zwei Gehirne: Was sie können
6 Regulation – intrasubjektiv und intersubjektiv
7 Affekte sind ansteckend: Wie wir die Affekte des Anderen lesen
8 »Outsourcing«: Regulation im Bindungsgeschehen
8.1 Zwischenfrage: Weshalb ist dieser Rekurs zur frühen Mutter-Kind-Abstimmung und
zur kindlichen Entwicklung überhaupt von klinischer Relevanz?
8.2 Selbstobjekt und Regulation
9 Bindung und das implizite Erlernen von Intersubjektivität
9.1 Die Entstehung von Bindungsmustern bei Kindern
9.2 Das innere Arbeitsmodell von Bindung in der Übertragung
10 Bindung bei Erwachsenen
11 Bindungsmuster: Transgenerationelle Weitergabe und die Rolle der Spiegelneuronen
12 Das Regulations-Dysregulations-Kontinuum: Stress, Belastung und Trauma
12.1 Exkurs: Das limbische System & Co (LS)
12.2 Exkurs: Autonomes Nervensystem (ANS) und HPA-Achse
12.3 Dysregulation
13 Die Rolle von Scham und Beschämung
14 Was wirkt eigentlich in Therapien? Intersubjektive Regulation und therapeutische Haltung
14.1 Zunächst: Die Frage, wie therapeutische Wirkfaktoren eigentlich beforscht werden
14.2 Ross und Reiter: Die Macht limbisch-subcortikaler Strukturen oder:
Was kann Psychotherapie eigentlich leisten?
14.3 Interventionen: Rechtshemisphärisch? Linkshemisphärisch?
14.4 Primär-impliziter Wandel braucht Zeit
14.5 Welche grundsätzliche therapeutische Haltung nehmen wir ein,
wenn wir intersubjektiv und regulationsorientiert arbeiten?
14.6 Psychotherapie ist Kunst! Psychotherapie ist Technik! Persönlichkeit und »Herzensbildung«
14.7 Ausblick: Bottom→ top: Wo bleibt der Körper in der »sprechenden« Psychotherapie?
Literatur

III Spezielle Aspekte
1 Psychodynamische Psychotherapie als interpersonaler Entwicklungsraum –
das »Etwas Mehr« als Behandlungstechnik
(Harm Stehr)
1.1 Techne und Phronesis
1.2 Der Raum und die Grenzen
1.3 Regelhafter und operativer Umgang am Beispiel der Abstinenz
Literatur

2 Über Spontaneität des Psychoanalytikers/Psychotherapeuten in der Behandlung
(Vera Walther-Moog)
2.1 Einführung
2.2 Die Geschichte vom Gesang im Treppenhaus – eine Falldarstellung
2.3 Die spontane Äußerung im Licht der Übertragungsbeziehun
2.4 Spontaneität und die Theoriengeschichte zum Abstinenz- und Neutralitätsgebot
2.5 Spontaneität als Gegenübertragungsagieren
2.6 Die Spontaneität als Teil der Szene
2.7 Die Bedeutung des »Anderen« für die Entwicklung des Selbst: Eine Entwicklungsgeschichte
2.7.1 Die Entwicklung hin zur Intersubjektivität
2.7.2 Der Beitrag der Objektbeziehungstheorie
2.7.3 Die spontane Handlung als Ausdruck projektiver Identifizierung oder eigener Subjektivität des Analytikers?
2.8 Spontaneität aus der Sicht der Intersubjektiven Psychoanalyse – Erkenntnisse aus der Säuglings-/Bindungsforschung, der Gedächtnisforschung und der Neurowissenschaft
2.8.1 Säuglingsforschung und Bindungstheorie
2.8.2 Mentalisierung
2.8.3 Die Chance des Now-Moments mit spontaner Intervention nutzen
2.8.4 Der Beitrag der Neurowissenschaften zum Verständnis unbewusster Prozeduren
2.8.5 Folgerungen für das Verständnis der Wirksamkeit spontaner therapeutischer Interventionen
2.9 Anwendung der Erkenntnisse auf die Geschichte vom Gesang im Treppenhaus
2.10 Was wird aus der Abstinenzforderung in der Intersubjektiven Psychoanalyse?
2.11 Anforderungen an den intersubjektiv arbeitenden Therapeuten
2.12 Abschließende Betrachtung
Literatur

3 Wie der Psychotherapeut lernt, Stimmen zu hören – Gedanken zur Psychodynamik des Hörens
(Ulrike Hadrich)
3.1 Ein Prolog
3.2 Hörerfahrungen
3.3 Das therapeutische Hören
3.4 Fallbeispiel
3.5 Diskussion und Reflexion des Fallbeispiels
3.6 Epilog
Literatur

4 Die »Szene« in der psychotherapeutischen Behandlung
(Reiner Brüggemann)
4.1 Einführung
4.2 Die Szene – ein menschliches Kontinuum
4.2.1 Innere und äußere Szenen
4.2.2 Die äußere Szene
4.2.3 Die innere Szene
4.3 Von der Entstehung des szenischen Erlebens zum Szenischen Verstehen
4.3.1 Der Weg zum szenischen Erleben
4.3.2 Vom szenischen Erleben zum Szenischen Verstehen
4.4 Szenisches Verstehen – Basis der therapeutischen Beziehung
4.4.1 Die interdependente Beziehungsarbeit im therapeutischen Prozess
4.4.1.1 Enactment
4.4.1.2 Modellszenen
4.4.2 Szenisches Verstehen und sein Einfluss auf die therapeutische Beziehung
4.4.2.1 Die Sprache
4.4.2.2 Die »richtige« Distanz und die angemessene Abstinenz
4.4.2.3 Informationen
4.4.2.4 Der Umgang mit Angst
4.4.2.5 Der Körper
4.4.2.6 Humor und Lachen
4.5 Schlussbemerkungen
Literatur

IV Die Praxis der psychodynamischen Psychotherapie
(Eckhart Neumann)
1 Grundlegendes zu verbalen Interventionen
1.1 Die Aufnahmefähigkeit des Patienten
1.2 Abschätzung der Auswirkungen einer Intervention
1.2.1 Auswirkungen auf den Patienten
1.2.2 Auswirkungen auf die Therapeuten
1.2.3 Auswirkungen von Interventionen auf das Umfeld des Patienten
1.2.4 Die Auswirkungen einer Intervention auf die therapeutische Beziehung
1.2.5 Evaluation der Auswirkungen
2 Diagnostik und Interventionsplanung
2.1 Berücksichtigung vorangegangener Diagnostik
2.2 Affektregulation und Symptomatik
2.3 Affektregulation in der Behandlung
3 Ziele verbaler Interventionen
4 Die Art der Beziehungsgestaltung: Die unbewusste Ebene des Kontaktes
4.1 Das szenische Geschehen
4.2 Die affektive Resonanz des Therapeuten
4.3 Die erschlossene Übertragung
4.4 Inhalte, Themen, emotionaler Subtext
5 Behandlungsbeispiel
Literatur

Glossar
Index
Autorinnen und Autoren