Hendrik Berth, Elmar Brähler, Markus Zenger, Yve Stöbel-Richter (Hg.)

Gesichter der ostdeutschen Transformation

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Sächsischen Längsschnittstudie im Porträt

Cover Gesichter der ostdeutschen Transformation

EUR 19,90

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

Buchreihe: Forschung Psychosozial

Verlag: Psychosozial-Verlag

170 Seiten, Broschur, 148 x 210 mm

Erschienen im September 2015

ISBN-13: 978-3-8379-2536-4, Bestell-Nr.: 2536

Seit 1987 begleitet die Sächsische Längsschnittstudie kontinuierlich eine Gruppe ehemaliger DDR-Bürger auf ihrem Weg zum Bundesbürger. Mit mittlerweile 27 Erhebungswellen zählt die Studie zu den langlebigsten sozialwissenschaftlichen Untersuchungen und ist die einzige Erhebung, die über einen derart langen Zeitraum hinweg die ostdeutsche Transformation empirisch nachzeichnet.

Im vorliegenden Buch treten die wissenschaftlichen Daten der Studie in den Hintergrund, um erstmalig persönlichen Erfahrungen Raum zu geben: 15 der rund 400 Studienteilnehmer werden porträtiert und berichten über ihr Leben in der DDR, die Wiedervereinigung und ihr Leben im wiedervereinten Deutschland. Diese aktuellen Stellungnahmen werden durch kurze Statements aus früheren Erhebungswellen und Fotos der Befragten sowie ein wissenschaftliches Kapitel zur Sächsischen Längsschnittstudie, Ergebnisse der letzten Erhebungswelle und einen bislang unveröffentlichten Bericht aus dem Jahr des Mauerfalls ergänzt. Die Kombination aus wissenschaftlichen Daten und subjektiven Stellungnahmen geben einen unvergleichbaren, zeithistorisch spannenden Einblick in das Erleben der ostdeutschen Transformation.

Inhaltsverzeichnis

[ einblenden ]

Vorwort

Die Sächsische Längsschnittstudie
Hendrik Berth, Peter Förster, Elmar Brähler,
Markus Zenger und Yve Stöbel-Richter

Zentrale Ergebnisse aus 28 Jahren Sächsische Längsschnittstudie
Hendrik Berth, Peter Förster, Elmar Brähler,
Markus Zenger und Yve Stöbel-Richter

Wie repräsentativ sind die Daten der Sächsischen Längsschnittstudie?
Ein Vergleich mit dem Sozio-oekonomischen Panel (SOEP)
Hendrik Berth, David Richter, Markus Zenger, Yve Stöbel-Richter, Elmar Brähler und Gert G. Wagner


Berichte der StudienteilnehmerInnen

Die Wiedervereinigung war richtig und gut
Kerstin Bittig

So viel Freiheit war ich nicht gewohnt
Marc Gensel

... weil dieser Umbruch viel zu schnell geht
Simone Groß

Westdeutsche glauben immer noch,
dass alle aus dem Osten doof sind
Daniela Hertrich

Die DDR bleibt ein Teil der Generation Wende
Lutz Hitzig

Wer nicht weiß, wo er hin will, braucht sich nicht zu wundern,
wenn er ganz woanders ankommt
Franka Jentzsch

Die Reisefreiheit ist die große Errungenschaft
Thomas Körner

Wir haben in der DDR nicht schlecht leben müssen
Claudia Obermeier

Zur Wiedervereinigung gab es keine Alternative
Erik A. Panzig

Ich bin stolz, aus Leipzig zu sein
Frauke Römer

Wessis sind auch nett!
Katharina Ruhbaum

... es war nicht alles schlecht, genau wie heute
Michael Schwanecke

Jedes System strebt nur nach dem eigenen Machterhalt
Gerhild Spicale

Umbruch einer unvorbereiteten Gesellschaft
Thomas Tschirner

Dank der Wende konnte ich meinen Traum zum Beruf machen
Annegret Zimmermann


Forschungsbericht
zu den ersten beiden Wellen der Studie (1988)

Entwicklungstendenzen ideologischer Haltungen
und der Aktivität der FDJ
Erste Ergebnisse einer Intervallstudie bei Schülern 8. und 9. Klassen
Gerhard Eißner, Peter Förster und Peter Jogschies

Autorinnen und Autoren (fachwissenschaftlicher Teil)

Rezensionen

[ einblenden ]

niedersächsisches ärzteblatt, 6/2016

Rezension von Dr. med. Paul Kokott

»Zweifellos eine interessante Schrift, die einen Einblick in individuelle Lebensverläufe unter einmaligen historischen Veränderungen gewährt…« [mehr]

idw – Informationsdienst Wissenschaft Universität Leipzig, 29.09.2015

Rezension von Susann Huster

»Die Verfasser berichten in ihren Texten unter anderem darüber, wie sie mit der neuen Freiheit nach der Wiedervereinigung umgegangen sind, welche Erfahrungen sie mit Westdeutschen gesammelt haben, von ihrer Freude über die Reisefreiheit und über aus ihrer Sicht Erhaltenswertes aus DDR-Zeiten…« [mehr]

Alumni-Newsletter der Universität Leipzig

»Die Kombination aus wissenschaftlichen Daten und subjektiven Stellungnahmen gibt einen unvergleichbaren, zeithistorisch spannenden Einblick in das Erleben der ostdeutschen Transformation…« [mehr]

www.socialnet.de

Rezension von Prof. Dr. Hartmut M. Griese

»Das Buch ist eine Fundgrube für alle, die Interesse haben an authentischen und kritisch-reflexiven Äußerungen von ehemals DDR-Jugendlichen, die im Zenit der Jugend mit 17–18 Jahren den Mauerfall und die Jahre danach erlebt haben und ihre Erfahrungen, die dann generationsprägend wurden, verarbeiten mussten und dies in ihren Äußerungen und Aufsätzen retrospektiv dokumentieren…« [mehr]