Katharina Koehler, Nicole Kreutzmann, Michael Koenigsmann, Michael Koehler, Astrid Franke, Jörg Frommer

Normalisierung durch Übernahme der Patientenrolle - Subjektive Krankheitsvorstellungen, Bewältigungsstrategien und Zukunftserwartungen bei Patienten mit akuter Leukämie nach Adaptation an den Klinikalltag (PDF-E-Book)

Psychotherapie und Sozialwissenschaft 2006, 8(1), 11-27

Cover Normalisierung durch Übernahme der Patientenrolle - Subjektive Krankheitsvorstellungen, Bewältigungsstrategien und Zukunftserwartungen bei Patienten mit akuter Leukämie nach Adaptation an den Klinikalltag (PDF-E-Book)

EUR 5,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Verlag: Psychosozial-Verlag

Erschienen im Juni 2006

Bestell-Nr.: 24024

Die subjektiven Krankheitsvorstellungen, Behandlungserfahrungen, Bewältigungsstrategien und Prognoseeinschätzungen von Patienten mit akuter Leukämie werden zu Beginn des zweiten Chemotherapiezyklus im Rahmen der Krankenhausbehandlung untersucht. Mit zwölf an akuter myeloischer Leukämie erkrankten Patienten wurden etwa sechs bis acht Wochen nach Diagnosestellung ausführliche semistrukturierte Interviews durchgeführt. Die transkribierten Interviews wurden mit Methoden der qualitativen Sozialforschung (Grounded Theory, Qualitative Inhaltsanalyse) untersucht. Die Einzelfallauswertungen wurden über individuellen Komparationstabellen den Themenbereichn Wesen der Krankheit, Ursachen und Beeinflussbarkeit der Erkrankung sowie Prognose zugeordnet und fallübergreifend nach Ähnlichkeiten und Kontrasten verglichen. In den Interviews ließen sich nur vage medizinische Vorstellungen bezüglich der Leukämie sowie deren mögliche Ursachen und Auswirkungen finden. Die Unkontrollierbarkeit der Erkrankung wirkte bezüglich des Krankheitsverlaufs angstauslösend, die Unklarheit der Krankheitsursachen wurde dagegen als entlastend erlebt. Trotz des Wissens um die Schicksalhaftigkeit von Entstehung und Verlauf der Krankheit versuchten die Patienten aktiv stärker als in der Frühphase des Krankenhausaufenthalts eigene Einflussmöglichkeiten zu mobilisieren. Dabei erschienen die Formen des Umgangs mit der Erkrankung einheitlich. Die Prognose wurde von allen Untersuchten relativ unabhängig vom bisherigen Behandlungserfolg anders als unmittelbar nach Diagnosestellung realitätsentsprechend skeptisch eingeschätzt. Im Vergleich mit den Ergebnissen der Befragung von Patienten bei Behandlungsbeginn im Rahmen einer Vorstudie wurden Unterschiede bezüglich der Beurteilung der Krankheitsentstehung, der Einschätzung der Einflussnahmemöglichkeiten auf den Krankheitsverlauf und der Prognoseeinschätzung deutlich.

Stichworte: Leukämien, Bewältigungsverhalten, Erwartungen, Prognose, Angst, Wissensstand,

Keywords: Leukemias, Coping Behavior, Expectations, Prognosis, Anxiety, Knowledge Level,