Ernst Federn

Versuche zur Psychologie des nationalsozialistischen Terrors

Herausgegeben von Roland Kaufhold

Cover Versuche zur Psychologie des nationalsozialistischen Terrors

EUR 24,90

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

Buchreihe: Haland & Wirth

Verlag: Psychosozial-Verlag

262 Seiten, Broschur, 148 x 210 mm

Erschienen im Mai 2014

ISBN-13: 978-3-8379-2346-9, Bestell-Nr.: 2346

»Federns unorthodoxe Beschreibungen und Analysen, die mit den allzu einfachen Zuordnungen von Gut und Böse brechen, zeigen, was psychisch mit den Menschen geschehen ist, nachdem die Nazis an die Macht gekommen waren, um verhindern zu helfen, daß es noch einmal dazu kommt.«
Achim Perner, Arbeitshefte Kinderpsychoanalyse

In systematisierender Form setzt sich Federn mit den Grundmerkmalen und Methoden einer Psychologie der Extremsituation auseinander. Allgemein als »Terror« definiert, unterscheidet er dabei zwischen physischer und psychischer Folter, deren Verknüpfung das System Konzentrationslager als »höchstentwickelte« Form der zynischen Barbarei kennzeichnet. Dabei lehnt Federn zugleich populäre Begriffe wie den der »Kollektivschuld« ab und liefert stattdessen eine differenzierte Sicht auf das Innenleben des Lagers, das sich als verkleinertes Abbild des kompletten Nazi-Regimes darstellt.

Federns Ausführungen werden ergänzt durch Beiträge von Bernhard Kuschey, Wilhelm Rösing und Maritha Barthel-Rösing sowie von Roland Kaufhold, die sich mit Federns Leben und seinem Werk auseinandersetzen. Der Anhang liefert zusätzlich eine Studie von Federn über das Konzentrationslager und eine Dokumentation des Briefwechsels mit Bruno Bettelheim, den er im Konzentrationslager Buchenwald kennenlernte, aus den Jahren 1945 bis 1989.


Inhaltsverzeichnis

[ einblenden ]

Inhalt

Vorwort zur Neuauflage
Roland Kaufhold

Vorwort
Ernst Federn

Einleitung
Roland Kaufhold

Teil 1
Versuche zur Psychologie des Terrors

Versuch einer Psychologie des Terrors (1946/1989)
Ernst Federn

Einige klinische Bemerkungen zur Psychopathologie des Völkermords (1960/1969)
Ernst Federn

Mechanismen des Terrors (1996)
Ernst Federn

Teil 2
Ernst Federns Erinnerungen an Mithäftlinge

Fritz Grünbaums 60. Geburtstag im Konzentrationslager (1945)
Ernst Federn

Gemeinsam mit Robert Danneberg im KZ (1973)
Ernst Federn

Bruno Bettelheim und das Überleben im Konzentrationslager (1994)
Ernst Federn

Teil 3
Studien über Ernst Federns Versuche zur Psychologie des Terrors

Das Leben Ernst Federns im absoluten Terror des nationalsozialistischen Lagersystems
Bernhard Kuschey

Überleben im Terror – Ernst Federns Geschichte. Zur Entstehung des Filmes mit Ernst Federn und Hilde Federn
Wilhelm Rösing & Maritha Barthel-Rösing

Material zur Geschichte der Psychoanalyse und der Psychoanalytischen Pädagogik: Zum Briefwechsel zwischen Bruno Bettelheim und Ernst Federn
Roland Kaufhold

Anhang

Der Terror als System: Das Konzentrationslager (1945) (Mit einer Einführung von W. Rösing)
Ernst Federn

Dokumentation des Briefwechsels Bruno Bettelheim – Ernst Federn

Literatur

Die Autorinnen und Autoren

Rezensionen

[ einblenden ]

Werkblatt. Psychoanalyse & Gesellschaftskritik Nr. 76, 1/2016, 33. Jahrgang

Rezension von Andreas Peglau

»Dass ein psychoanalytisch so vorgebildeter Mensch bewusst das Konzentrationslager erlebt, überlebt und beschrieben hat, hat eine einzigartige Quelle entstehen lassen…« [mehr]

Zeitschrift für das Fürsorgewesen, 67. Jahrgang, April 2015

Rezension von Birgith Supplieth

»In dem vielschichtigen Buch liefert Federn sozialpsychologische Studien über den Terror aufgrund seiner eigenen Erfahrung und Leidensgeschichte wegen langjähriger Inhaftierung als politischer Gefangener in den Konzentrationslagern Dachau und Buchenwald…« [mehr]

Zeitschrift für psychoanalytische Theorie und Praxis, 30. Jahrgang, Heft 2/2015

Rezension von Galina Hristeva

»Federns ›Versuch einer Psychologie des Terrors‹ ist sehr verdienstvoll – unter anderem, weil es der Autor schafft, jene ›verbrecherischen Ereignisse, existentiellen Tragödien, die unser menschliches Vorstellungsvermögen übersteigen‹ (Kaufhold, S. 29) in einer klaren, nüchternen Sprache zu erfassen…« [mehr]

Der Tagesspiegel am 16. Juni 2014

Rezension von Caroline Fetscher

»Einer der couragiertesten Gewaltforscher war der Wiener Psychoanalytiker Ernst Federn (1914–2007), dessen zentrale Texte eben neu aufgelegt worden sind. Seine ›Versuche zur Psychologie des nationalsozialistischen Terrors‹ versammelt ein von Roland Kaufhold exzellent edierter Band, der Aufsätze des Überlebenden von Dachau und Buchenwald aus dem Zeitraum von 1946 bis 1996 enthält, sowie neue Essays zu Federn…« [mehr]

Jüdische Allgemeine am 29. Oktober 2014

Rezension von Martin Jander

»Der zum 100. Geburtstag Federns erneut publizierte Band ist nicht nur deshalb zur Lektüre zu empfehlen, da er frühe psychoanalytische Versuche zur Analyse nationalsozialistischen Terrors enthält; darüber hinaus machen weitere beigefügte Aufsätze von Federn selbst, des Herausgebers Roland Kaufhold, des Historikers Bernhard Kuschey sowie der Filmemacher Wilhelm und Maritha Rösing, die 1992 einen Dokumentarfilm über Federn fertigstellten (Überleben im Terror), ihren Entstehungszusammenhang und ihren Ort in der Literatur der Überlebenden deutlich…« [mehr]

www.socialnet.de

Rezension von Prof. Dr. Wolfgang Frindte

»Der Band ist in seiner Neuauflage eine gelungene Würdigung zum 100. Geburtstag des Protagonisten und, wie gesagt, eine informative Quelle für historisch und psychoanalytisch interessierte Leserinnen und Leser…« [mehr]