Andreas Zieger

Wie viel Gehirn braucht ein Mensch? - Anmerkungen zum Anencephalie-Problem aus beziehungsmedizinischer Sicht (PDF-E-Book)

Behindertenpädagogik 2007, 46(1), 52-66

Cover Wie viel Gehirn braucht ein Mensch? - Anmerkungen zum Anencephalie-Problem aus beziehungsmedizinischer Sicht (PDF-E-Book)

EUR 5,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Verlag: Psychosozial-Verlag

15 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im März 2007

Bestell-Nr.: 23072

Zur Debatte um das Anencephalie-Problem wird aus Sicht einer integrierten, beziehungsmedizinisch und neurowissenschaftlich orientierten Medizin Stellung genommen. In einem ersten Schritt erfolgt eine kritische Auseinandersetzung mit der Sonderstellung des menschlichen Gehirns, dem daraus folgenden neuro(kortiko)zentristischen Menschenbild und seiner Verwendung in der Biopolitik in der Moderne. Danach wird auf Grund neuer Forschungsergebnisse und beziehungsmedizinischer Erfahrungen ein neues Bild vom Leben im Anencephalie-Syndrom vorgestellt und abschließend die Frage zu beantworten versucht, wie viel Gehirn ein Mensch braucht.

Stichworte: Anenzephalie, Ethik, Bioethik, Gehirn, Menschliche Natur, Medizin (Wissenschaft), Neuro-Wissenschaften

Keywords: Anencephaly, Ethics, Bioethics, Brain, Human Nature, Medical Sciences, Neurosciences