Roland Voigtel

Sucht

Cover Sucht

EUR 16,90

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

Buchreihe: Analyse der Psyche und Psychotherapie

Verlag: Psychosozial-Verlag

144 Seiten, Broschur, 125 x 205 mm

Erschienen im November 2015

ISBN-13: 978-3-8379-2306-3, Bestell-Nr.: 2306

Wie unterscheidet sich der krankhafte Gebrauch von Suchtmitteln wie Zigaretten, Alkohol und Glücksspielen vom sozial verträglichen Konsum? Wie kann Betroffenen geholfen werden? Was sind die intrapsychischen Motive von Suchtkranken? Während Freud die Sucht als eine unreife perverse Lust begreift, hat sich bei seinen Nachfolgern die Position durchgesetzt, dass die Sucht zur Abwehr eines früh in der Kindheit entstandenen Affekts dient. Die heutige Psychoanalyse kennt unterschiedliche Schweregrade der Sucht und verschiedene Funktionen des Suchtmittelgebrauchs wie die Verleugnung neurotischer Hemmungen, das Aufblähen eines geringen Selbstwerts, Beziehungsvermeidung oder gar die Vernichtung eines wertlosen Selbst.

Im vorliegenden Buch werden die wichtigsten Erklärungsmodelle dargestellt und anhand zahlreicher Fallbeispiele illustriert. Schließlich gibt der Autor Hinweise für die psychoanalytische Therapie mit Suchtkranken. Hier sollte die Übertragungssituation genutzt werden, um Affekt- und Beziehungsängste bewusst zu machen und sie durch kontrolliertes Erleben abzumildern. Ziel ist, das schwache Selbst des Patienten oder der Patientin so weit zu stärken, dass es immer weniger auf die süchtige Abwehr angewiesen ist.

Inhaltsverzeichnis

[ einblenden ]

INHALT


Berührungsfurcht versus soziale Relevanz – Einleitung

Frühe psychoanalytische Erklärungen
Ersatzlust und neuer Trieb
Die Initialverstimmung
Selbsthass
Resomatisierter Uraffekt
Unerträgliche Scham und Schuld
Die Einwirkungen der frühen Objekte
Zusammenfassende Modelle

Die Wirkung des Suchtmittels: Affekte modulieren und Beziehung vermeiden
Die unerträglichen Affekte und das negative Selbstbild
Das Suchtmittel als unbelebtes Objekt

Die Sucht als Abwehrsystem
Die verschiedenen Abwehraspekte der Sucht
Das eingepasste Symptom

Die süchtige Persönlichkeitsstörung und ihre Entstehung
Das funktionalisierende Objekt
Die anaklitische »Überlassung«
Die Regression zu einem beruhigenden Ort
Die donale Verschiebung
Separationsdruck
Fetischisierung – der vollendende Abwehrschritt
Ausgelöste oder reaktive Sucht
Glücks- und Computerspiele

Die Psychotherapie süchtiger Menschen
Indikation und Diagnosestellung
Differenzialdiagnose der symptomatischen versus der strukturellen Sucht
Psychotherapie der symptomatischen Sucht
Psychotherapie der »persönlichkeits«strukturellen Sucht
Das Eigene finden und wertschätzen – das Selbstwertgefühl
Abhängigkeit: Raum gewinnen gegen den Suchtdruck
Über-Ich, therapeutische Identifikation und das Bild vom eigenen Selbst
Zeitlicher Verlauf und Ablösung

Schlussbemerkung: Probleme mit der Gegenübertragung

Literatur

Rezensionen

[ einblenden ]

durrer-sucht.blogspot.de

Rezension von Hans Durrer

»Nichts, was nicht zur Sucht werden könnte, lautet die heutzutage gängige Auffassung. Der Autor, Therapeut und Analytiker Roland Voigtel sieht das dezidiert anders…« [mehr]

www.vonderseelereden.de

Rezension von Andreas Spohn

»Voigtel weiss, wovon er schreibt: der Psychoanalytiker hat ein Berliner Modellprojekt zur Suchtprävention geleitet und auch sonst langjährig mit Abhängigen therapeutisch gearbeitet…« [mehr]

www.socialnet.de

Rezension von Prof. Dr. Dr. Andreas G. Franke

»Roland Voigtel schildert versiert psychoanalytische Erkenntnisse zur Sucht und lässt neben Freud diverse weitere Autoren v.a. aus dem tiefenpsychologischen und psychoanalytischen Bereich zu Wort kommen. Er widmet sich mit Leidenschaft dem Thema Sucht, das von vielen ausgespart wird oder zumindest wenig Beachtung findet…« [mehr]

Sucht aktuell 1/2016

»Das Buch beschäftigt sich mit dem Krankheitsbild der Sucht aus einem psychoanalytischen Blickwinkel…« [mehr]

ekz.bibliotheksservice 12/2016

Rezension von Müller-Boysen

»Der Autor, Psychologischer Psychotherapeut und Psychoanalytiker, stellt, illustriert anhand von Fallbeispielen, relevante Erklärungsmodelle vor und gibt Hinweise auf die psychoanalytische Therapie mit Suchtkranken…« [mehr]