David Tuckett

Die verborgenen psychologischen Dimensionen der Finanzmärkte

Eine Einführung in die Theorie der emotionalen Finanzwirtschaft

Cover Die verborgenen psychologischen Dimensionen der Finanzmärkte

Reinlesen mit libreka!

EUR 29,90

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

Buchreihe: Psyche und Gesellschaft

Verlag: Psychosozial-Verlag

331 Seiten, Broschur, 148 x 210 mm

Erschienen im Juni 2013

ISBN-13: 978-3-8379-2210-3, Bestell-Nr.: 2210

Aus dem Englischen von Antje Becker

Die jüngste Finanzkrise hat gezeigt, dass die Wirtschaftstheorien einen wichtigen Aspekt bisher unberücksichtigt gelassen haben: den Einfluss menschlicher Emotionen auf die Finanzmärkte. Das Unvermögen, destruktive Auswirkungen irrationaler Verhaltensweisen im Wirtschaftsgeschehen zu regulieren, bildete einen Kernpunkt dieser schwerwiegenden Krise.

Die junge Fachrichtung der »emotionalen Finanzwirtschaft« bedient sich psychoanalytischer Prinzipien für ein grundlegend neuartiges, tiefer gehendes Verständnis der Finanzmärkte. Unbewusste Bedürfnisse und Ängste, der Einfluss von Gruppen und die jeder Investmentaktivität eigene Ungewissheit spielen eine entscheidende Rolle.

David Tuckett legt zeitgemäße Konzepte vor, wie die Märkte durch Anerkennung dieser Unsicherheiten stabilisiert werden können. Auf der Basis offener Tiefeninterviews mit über 50 Fondsmanagern aus aller Welt entwickelt er eine neue wissenschaftliche Theorie und deckt auf, was in der realen Welt des Finanzhandels geschieht.

Inhaltsverzeichnis

[ einblenden ]

Inhalt

Danksagung

Vorwort

1 Die besonderen Eigenschaften von Finanzanlagen
Gängige Wirtschaftstheorien
Die Annahmen der gängigen Theorie zu Informationen ändern
Die Krise 2008 und zwei nicht beantwortete Fragen
Verhaltensökonomik und Finanzwirtschaft
Keynes, Minsky und Animal Spirits
Historische Krisen
Ein emotionaler Verlauf
Drei Eigenschaften von Finanzanlagen
Zusammenfassung

2 Vier Fondsmanager
Fred Bingham
Mark Devreaux
Duncan Smith
George Monroe
Themen, die sich abzeichnen

3 Narrative, Psychen und Gruppen
Narrative im alltäglichen Leben
Die Psyche, Zustände und Gedanken
Gruppenempfinden
Zusammenfassung

4 Gespaltene Zustände
Der Zwang zu kurzfristiger Performance
Leonard Frost
Unbehagen und Ambivalenz
Fluktuation und Umschlag
Wie der Markt organisiert ist
Zusammenfassung

5 Fantastische Objekte finden
Überzeugende Merkmale
Eine besondere Fähigkeit, die Wahrheit zu erkennen
Außergewöhnlich oder sogar unglaublich
Eine Menge Sicherheit
Ein einfallsreiches, bewährtes, außergewöhnlich zuverlässiges oder einfach sehr fähiges Management
Emotionen im Griff haben können
Unternehmen mit Monopol- oder Marktmacht
Zuversichtliche Skripte erstellen
Außergewöhnlich, aber sicher
Validierung
Zusammenfassung

6 Das Erleben von Neuigkeiten
Psychische Realität und Objektbeziehungen
Vertrauen
Auf Neuigkeiten reagieren
Qualitätsunsicherheit und emotionaler Konflikt
Dem Management die Schuld geben
Bedrohungen der Sicherheit
Bedrohungen der Außergewöhnlichkeit
Zusammenfassung: ambivalente Objektbeziehungen und emotionaler Konflikt

7 Gespaltene Meister
Verlustangst
Die Befürchtung, leer auszugehen
Zwänge und Probleme im Umgang mit Konflikten
Agenturprobleme und inhärente Konflikte
Zusammenfassung

8 Das Erleben von Erfolg und Misserfolg
Leonard Frost
Überprüfung
Geschichten und ihr Ausgang
Unglück erklären
Unvorstellbar oder ungeahnt?
Selektive Interpretation, multiple Ziele und Neuerfindung
Anderen bei der Bewältigung helfen
Zusammenfassung

9 Emotionale Finanzwirtschaft und neues ökonomisches Denken
Märkte in Geschichten
Märkte im emotionalen Erleben und emotionalen Konflikt
Die Märkte im Umgang mit emotionaler Inflation in Gruppen
Von normalen zu wilden Märkten
Fragen der Validität
Eine neue Ökonomie
Fazit

10 Die Märkte sicherer machen
Verständnis
Die Befugnisse wahrnehmen, das Geschehene durchzuarbeiten
Das Risikoklima transparent machen, um gespaltene Zustände abzubauen
Die Außergewöhnlichkeit entmystifizieren
Das Potenzial für institutionell gespaltene Zustände reduzieren
Für sachkundige Investoren sorgen
Die Notwendigkeit einer neuen Ökonomie
Der normale Anleger
Fazit

Literatur

Verzeichnis der befragten Personen

Sach- und Namensregister

Rezensionen

[ einblenden ]

Psyche, 68. Jahrgang, Heft 2, Februar 2014

Rezension von Delaram Habibi-Kohlen

»Es gibt wichtige Bücher. Und es gibt Bücher, die dringend notwendig sind. Ein solches ist dieses Buch, entstanden vor und erschienen nach der Finanzkrise 2008, und es ist gut, dass es nun auch in deutscher Sprache vorliegt…« [mehr]

Ärzteblatt PP 12, Ausgabe Dezember 2013, Seite 573

Rezension von Tilmann Moser

»Wo so viele offene oder verdeckte Egoismen aufeinanderstoßen, sieht Tuckett die Theorien des Neoliberalismus in den Finanzzirkus taumeln…« [mehr]

Psychologie Heute 40. Jahrgang, Heft 12/Dezember 2013

Rezension von Tilmann Moser

»Wenn ein Psychotherapeut wissen will, was ein Ökonom über Anlageberater denkt, und wenn ein Ökonom und Politiker wissen will, was ein Psychoanalytiker über die Tiefenpsychologie der hohen und höchsten Manager von Banken und Hedgefonds denkt, dann greift er zum gleichen Buch, denn David Tuckett ist Ökonom, Soziologe und Psychologe in einer Person…« [mehr]