Mathias Hirsch

Farinelli - Il Castrato (PDF-E-Book)

Freie Assoziation 2003, 6(3), 67-71

Cover Farinelli - Il Castrato (PDF-E-Book)

EUR 5,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Verlag: Psychosozial-Verlag

5 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im November 2003

Bestell-Nr.: 21015

Zusammenfassung des Films (Corbiau 1995): Der Chorknabe Farinelli (geschichtlich Carlo Broschi, geboren 1705 in Andria/Apulien) wird von seinem älteren Bruder Riccardo kastriert, damit er dessen durchschnittliche Musik mit der erwarteten Stimme eines Kastraten zu Weltruhm bringt. Die Brüder gehen eine innige Symbiose ein, treten (anfangs) nur gemeinsam auf, teilen sich das Leben und die Liebesabenteuer. Wie der Bruder, bemühen sich mehrere (Vater-)Figuren darum, Farinellis Können für ihre Zwecke zu benutzen: Porpora, sein alter Musiklehrer, braucht ihn, um sich in London gegen Händels Oper zu behaupten, auch Händel verspricht sich, seine Vorherrschaft in der Londoner Opernszene durch ihn wiederzugewinnen. Die Funktionalisierung erfordert künstlich-mechanische Virtuosität, die einer wahren Kunst, die man in Händels Werken im Gegensatz zu denen der angeblich geringeren Komponisten lokalisiert, gegenübersteht. Im Ambivalenzkonflikt zwischen traumatischer Identitätszuschreibung (durch die Kastration und ihren Zweck der Ausbeutung durch Andere) und der damit verbundenen Abhängigkeit (vom Bruder, den Ersatzvätern) und seinem Lösungsbestreben reproduziert Farinelli psychosomatisch mehrmals die Kastrationsszene, indem er die Stimme verliert. Schließlich entzieht er sich aus eigener Kraft dem Starrummel und singt nur noch für den spanischen König, den er aus schwerer Depression rettet. Zwar beendet Riccardo nach Jahrzehnten endlich seine Oper, die ihm mit Farinellis Hilfe zu Weltruhm verhelfen sollte, er verbrennt sie jedoch, da Farinelli nicht zur Verfügung steht, und zieht in den Krieg.