Ines Himmelsbach

Altern mit spät erworbener Behinderung - was ist anders? (PDF-E-Book)

Eine gerontologische Perspektivnahme

Cover Altern mit spät erworbener Behinderung - was ist anders? (PDF-E-Book)

EUR 5,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

18 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im November 2019

Bestell-Nr.: 20640

DOI: https://doi.org/10.30820/1613-2637-2019-4-369
Der Beitrag zeigt zunächst relevante Definitionen von Behinderung auf und beschreibt die zahlenmäßige Bedeutung von Behinderung und Alter. Anschließend werden die Konzepte Inklusion und Erfolgreiches Altern als relevante Zielperspektiven disziplinärer Auseinandersetzung mit dem Thema Altern und Beeinträchtigung vorgestellt und vergleichend diskutiert. Im dritten Teil des Artikels werden am Beispiel der geistigen Behinderung und der Sehbehinderung zwei zentrale Behinderungsformen mit ihren Auswirkungen auf das Alter bearbeitet. Der Artikel schließt mit der Diskussion um die Frage, ob Erfolgreiches Altern für Menschen mit Behinderungen bereits möglich ist oder werden kann sowie mit Anregungen für die weitere Annäherung von Heilpädagogik und Gerontologie.

Abstract:
The paper first presents relevant definitions of disability and describes the numerical significance of disability and old age. Subsequently, the concepts Inclusion and Successful Aging are presented and comparatively discussed as relevant target perspectives of a disciplinary discussion on aging and impairment. In the third part of the paper, two relevant forms of disability and impairment are discussed with their effects on old age, namely the example of mental disability and visual impairment. The article concludes with the discussion of whether successful aging for people with disabilities is already possible or can be made possible and with suggestions for the further approximation of the disciplines of special education and gerontology.