Johannes Kipp

Das Bild vom eigenen Alter. Gespräche unter 70-Jährigen (PDF-E-Book)

Psychotherapie im Alter 2013, 10(2), 231-239

Cover Das Bild vom eigenen Alter. Gespräche unter 70-Jährigen (PDF-E-Book)

EUR 5,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Verlag: Psychosozial-Verlag

9 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im Juni 2013

Bestell-Nr.: 20363

In der Selbstwahrnehmung ist das kalendarische Alter meist nicht relevant. In Gesprächen mit Gleichaltrigen zeigt sich, dass das eigene Alter sehr unterschiedlich, auch von der Kommunikationssituation abhängig, erlebt wird. Insbesondere wenn es im »Dritten Alter« gut geht, kann sich ein Gefühl jünger zu sein, einstellen bzw. ein Gefühl der Alterslosigkeit in dem Sinne, dass das fortschreitende Alter keine Relevanz zu haben scheint. Dieses Gefühl der Alterslosigkeit, das hier mit einem Gang auf einer Hochebene verglichen wird, bei dem kein Gipfel erreicht werden muss, wird hinsichtlich Körperwahrnehmung und Zeitbewusstsein reflektiert. In der Konfrontation mit Krankheiten, Einschränkungen, Verlusten und Defiziten wird das eigene Alter dann aber oft schmerzhaft bewusst. Gespräche über diese Thematik haben sich als sehr produktiv erwiesen.

Abstract:
One’s actual age is usually not relevant to the sense of self. Conversations with people of the same age prove that their own age is perceived in a very different way, also depending on the situation of the communication. A feeling of being younger or ageless in the sense, that growing older is not significant, can develop especially in the »third age«. This feeling of being ageless will be compared with a walk on a high plateau without having a peak to reach and will be reflected concerning physical awareness and consciousness of time. However, when being confronted with diseases, constraints, loss and deficits one painfully becomes aware of one’s own age. Conversations about this topic have proven to be very productive.