Johannes Kipp

Alleinsein im Alter - Begegnung in der Therapie? (PDF-E-Book)

Psychotherapie im Alter 2012, 9(3), 341-353

Cover Alleinsein im Alter - Begegnung in der Therapie? (PDF-E-Book)

EUR 5,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Verlag: Psychosozial-Verlag

13 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im September 2012

Bestell-Nr.: 20329

Einsamkeit wird mit dem Alter häufiger, aber nur 5% der Älteren geben an, unter Einsamkeit zu leiden. Einsamkeit im Alter ist nicht nur erlittenes Schicksal, sondern auch Ergebnis von Kontaktabbrüchen. Alleinsein wird hier aufgefasst als Fehlen einer Partnerbzw. Liebesbeziehung. An therapeutischen Begegnungen mit älteren Patienten, die allein sind, wird diskutiert, inwieweit therapeutische Interventionen helfen, Patienten für neue Beziehungen zu öffnen. Bei den vorgestellten Patientinnen und Patienten ist es so, dass ein Wiederholungszwang sie in der Möglichkeit einschränkt, neue Partnerbeziehungen aufzunehmen. Die Schwierigkeiten werden aus der Gegenübertragungsperspektive auch unter dem Gesichtspunkt beschrieben, wie befriedigend therapeutische Begegnungen für ältere Therapeuten sind. Zum Schluss werden einige Voraussetzunge für die Aufnahme neuer Partnerschaften angesprochen.

Abstract:
Loneliness increases with age, but only 5% of the elderly specify that they suffer from loneliness. Being alone in older age is not only a fate being suffered, but also a result of lost contacts. Here, loneliness is perceived as a lack of partner or loving relationship. This article discusses therapeutic encounters with older patients who are alone and to what extent therapeutic interventions help open up patients for new relationships. A repetition compulsion constrains the presented patients from the opportunity to start a new relationship. From the perspective of countertransference this article also depicts the difficulties from the point of view how satisfying therapeutic encounters are for older therapists. In conclusion, a few prerequisites for starting a new relationship are addressed.