Timo Storck

Spiel am Werk

Eine psychoanalytisch-begriffskritische Untersuchung künstlerischer Arbeitsprozesse

Cover Spiel am Werk

EUR 65,00

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

Verlag: V&R unipress

369 Seiten, Gebunden, 167x248x35 mm

Erschienen im April 2010

ISBN-13: 978-3-8997-1580-4, Bestell-Nr.: 106647

Klappentext (V&R unipress):

Wodurch wird ein Künstler zum Künstler und ein Kunstwerk zum Kunstwerk? Künstlerische Prozesse können als spezifische Beziehungs- und Interaktionskonstellationen aufgefasst werden, in denen künstlerisch Tätige und künstlerische Objekte einander erst zu dem machen, was sie sind - eine Figur, die man psychoanalytisch als Subjektivierung auffassen kann. Dieses Buch blickt aus methodologischer, konzeptueller und methodisch-empirischer Sicht auf die Dynamik künstlerischer Bearbeitungsprozesse. Dazu sichtet der Autor zentrale Konzepte wie Fantasieren, Sublimierung, Übergangsobjekt, Identifizierung und Projektion und bezieht sie auf die Annahme einer künstlerischen Quasi-Subjektivierung des Materials. Die so explizierten Konzeptzusammenhänge hinterfragt er, indem er Gruppendiskussionen unter Künstlern multimethodal auswertet. Ergebnis ist, dass man künstlerisches Arbeiten verstehen kann als die material reflektierte Auseinandersetzung mit Fantasien über eine sich der umstandslosen Begegnung und Beziehung entziehende Subjektivität des Kunstwerks. Perspektivisch können also epistemologische und methodologische Konvergenzen künstlerischen und psychoanalytischen Arbeitens diskutiert werden.

Schlagworte:

Analyse / Psychoanalyse; Psychoanalyse - Psychoanalytiker; Psychotherapie / Psychoanalyse