William Ronald Dodds Fairbairn

Das Selbst und die inneren Objektbeziehungen

Eine psychoanalytische Objektbeziehungstheorie

Cover Das Selbst und die inneren Objektbeziehungen

EUR 39,90

Dieser Titel ist derzeit vergriffen.

Buchreihe: Bibliothek der Psychoanalyse

Verlag: Psychosozial-Verlag

281 Seiten, Gebunden, 152 x 225 mm

Erschienen im Februar 2001

ISBN-13: 978-3-8980-6022-6, Bestell-Nr.: 1022

Aus dem Englischen von Elisabeth Vorspohl
mit einer Einleitung von Bernd Hensel und Rainer Rehberger

Fairbairns Entwicklung einer umfassenden Objektbeziehungstheorie wird vielfach gepriesen als „Kopernikanische Wende“ innerhalb der psychoanalytischen Theorie der menschlichen Persönlichkeit. Er hat die theoretische Tradition der Objektbeziehungspsychologie begründet, zu der W. D. Winnicott, Michael Balint, John D. Sutherland, Harry Guntrip und viele weitere Autoren bis hin zu Daniel Stern und Otto Kernberg gehören.
Das Hauptanliegen seiner revolutionären Sichtweise besteht in dem Versuch, die Psychoanalyse vom "Trieb" als primärem motivationalen Faktor zu lösen. An die Stelle von Freuds Trieben treten bei Fairbairn die Objektbeziehungen, welche seiner Ansicht nach das hauptsächliche motivationale System bilden. Zudem hat er ein neues Persönlichkeitsmodell entwickelt, das Freuds Ich-Es-Über-Ich-Modell zu einem komplexen System erweitert, in dem auch die Objektbeziehungen und ihr intrapsychischer Niederschlag ihren Platz finden.
Fairbairns Werk führte die Psychoanalyse dahin, das angeborene Bedürfnis des Kleinkindes nach Beziehung und Bindung als essentiell für die menschliche Entwicklung (und auch für die Therapie) anzusehen. Mit seiner Theorie der Objektbeziehungen liefert Fairbairn ein Modell der psychischen Struktur, basierend auf der Verinnerlichung und Modifikation von Erfahrungen mit den Eltern und anderen Personen von zentraler Wichtigkeit für ein Kleinkind. Er zeigt, wie das Selbst bzw. das Ich, aufgrund der Verinnerlichung des Objekts, frühere Enttäuschungen unvermeidlich mit einbezieht in alle folgenden Beziehungen, was schließlich zu einer Ich-Spaltung und einer Unterdrückung der schmerzhaften inneren Objekt-Beziehungen führt.
Fairbairns Theorie bildet bis zum heutigen Tag ein lebendiges Grundgerüst der psychoanalytischen Theorie und Praxis, der Kleinkind-Forschung, der Gruppen-Beziehungen und der Familientherapie.
Die Einleitung von Bernd Hensel und Rainer Rehberger verfolgt die Ursprünge von Fairbairns Ansätzen und umreißt deren Relevanz für die gegenwärtige Psychoanalyse.

Inhaltsverzeichnis

[ einblenden ]

Inhalt

Eine Objektbeziehungstheorie der Persönlichkeit
1. Schizoide Persönlichkeitsfaktoren (1940)
2. Eine revidierte Psychopathologie der Psychosen und Psychoneurosen (1941)
3. Die Verdrängung und die Wiederkehr schlechter Objekte (unter besonderer Berücksichtigung der “Kriegsneurosen”) (1943)
4. Darstellung der endopsyschischen Struktur auf der Grundlage der Objektbeziehungspsychologie (1944)
5. Objektbeziehungen und dynamische Struktur (1946)
6. Synopse: Die Entwicklung der Ansichten des Autors über die Persönlichkeitsstruktur (1951)
7. Synopse einer Objektbeziehungstheorie der Persönlichkeit (1963)

Klinik und therapeutische Schlußfolgerungen
8. Über den Charakter hysterischer Zustände (1954)
9. Eine Neubewertung bestimmter Grundkonzepte (1956)
10. Über Wesen und Ziele der psychoanalytischen Behandlung (1958)