Jochen Peichl

Destruktive Paarbeziehungen

Das Trauma intimer Gewalt

Cover Destruktive Paarbeziehungen

EUR 25,00

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

Verlag: Klett-Cotta

239 Seiten, Broschur, 136x211x25 mm

Erschienen im September 2015

ISBN-13: 978-3-6088-9074-7, Bestell-Nr.: 101219

Klappentext (Klett-Cotta):

Warum erzeugt Gewalt wieder Gewalt? Warum geraten manche Menschen immer wieder in destruktive Paarbeziehungen, sei es als Opfer oder als Täter? Wie die Spirale der Gewalt in Gang gesetzt und aufrechterhalten wird, zeigt dieses Buch in differenzierter Weise. Gewalt in Paarbeziehungen ist ein ebenso weit verbreitetes wie tabuisiertes Phänomen in unserer »zivilisierten« Gesellschaft. Einer großen Untersuchung nach hat jede vierte Frau schon einmal tätliche Übergriffe ihres Partners erfahren müssen. Und auch Männer haben offenbar reichlich unter häuslichen Aggressionen zu leiden; verbale und psychische Attacken überwiegen in diesem Fall die rein physische Gewalt. Das Buch beschäftigt sich mit der Entstehung und mit den Auswirkungen destruktiver Beziehungsmuster. Es zeigt, wie aus selbst erlebter Gewalt oder Vernachlässigung mit dem zentralen Gefühl der eigenen Machtlosigkeit Übergriffshandlungen auf spätere nahe Bezugspersonen hervorgehen. PsychotherapeutInnen und psychologische BeraterInnen, die mit einzelnen Klienten oder mit Paaren arbeiten, sollten die Mechanismen intimer Gewalt kennen, um wirksam behandeln oder beraten zu können.

Autoren-Informationen:

Jochen Peichl, Dr. med., ist Oberarzt der Klinik für Psychotherapie und Psychosomatik am Klinikum Nürnberg; Weiterbildung u. a. in Traumazentrierter Psychotherapie und Ego-State-Therapie; aktuelle Arbeitsschwerpunkte in Theorie und Praxis: Borderline -Störungen, Trauma-assoziierte und dissoziative Störungen.

Schlagworte:

Gewalt; Paartherapie; Psychotherapie / Paartherapie; Therapie / Paartherapie; Trauma (psychologisch)

Inhaltsverzeichnis

[ einblenden ]

1. Destruktive Paargewalt: Zwischen ohnmächtiger Wut und wütender Ohnmacht 2. Gewalt in Paarbeziehungen 2.1 Zwei Arten von Gewalt 2.2 Was bedeuten Gewalt und Kontrolle? 2.3 Ist Gewalt immer »männlich«? 3. Die Spirale der Gewalt 3.1 Lenore Walker: Das Syndrom der geschlagenen Frau 3.2 Kritik am » battered woman syndrome « 3.3 Gewaltdynamik in Paarbeziehungen: auf der Suche nach den pathologischen Mustern auf beiden Seiten 4. Die Erweiterung der Gewaltspirale: geschlechtsspezifische Muster 4.1 Männer in der Gewaltspirale 4.2 Die Beeinflussung des Ablaufs der Gewaltspirale durch die Frau 5. Der Mann als Gewalttäter: verschiedene Täterprofile 5.1 Die Untergruppen: deskriptive Dimensionen nach Holtzworth-Munroe und Stuart 5.2 Entwicklungsmodell der verschiedenen Untergruppen von männlichen Gewalttätern 5.3 Die Anwendung des Entwicklungs-Modells auf die vorgeschlagenen Untergruppen von Schlägern 6. Die Frau als Gewalttäterin in der Intimbeziehung: Ein unvollständiges Mosaik 6.1 Patricia Pearson 6.2 Erin Pizzey 6.3 Frauengewalt, diesseits des familiären Terrorismus 7. Unterscheiden sich die Aggressionen von Frauen und Männern? 7.1 Wütende Männer, wütende Frauen 7.2 Geschlechtsspezifische Muster der Kommunikation 7.3 Das » Frau-fordert - Mann-zieht-sich-zurück «-Muster 8. Der Kreislauf von Liebe und Hass Teil 1: Vom Spannungsaufbau bis zum großen Knall 8.1 Die Spirale der Gewalt: eine psychodynamische Sicht 8.2 Die Spannungsaufbauphase: eine Beschreibung des Kampffeldes 8.3 »Du verstehst mich nicht«: Jeder hat eigene Aktien im Spiel 8.4 Wie Gewalttätigkeit ausbricht: Beschreibung einer allgemeinen Dynamik 9. Der Kreislauf von Liebe und Hass Teil 2: Von der Explosion über die Scham und Schuldsuche zur Liebe 9.1 Reue und Manipulationsphase 9.2 Die Liebe kehrt zurück: die Honeymoon-Phase 10. Die destruktive Paarbindung: Warum ist sie so stabil? 10.1 Psychoanalytische Erklärungsmodelle 10.2 Traumatische Bindung: Eine neurobiologische Perspektive des Problems 10.3 Frühe Traumaerfahrung als zäher Kitt in gewalttätigen Bindungen von Erwachsenen 11. Stress und Partnerschaft oder »Romeo und Julia streiten« 11.1 Die Geschichte von Romeo und Julia 11.2 Eine psychodynamische Sicht 11.3 Die Reaktion des autonomen Nerven systems auf Bedrohung: eine neurobiologische Perspektive Dank Verwendete Abkürzungen Literatur