Wolfgang Jantzen

Sozialisation und Behinderung

Studien zu sozialwissenschaftlichen Grundfragen der Behindertenpädagogik

Cover Sozialisation und Behinderung

EUR 29,90

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

Buchreihe: Dialektik der Be-Hinderung

Verlag: Psychosozial-Verlag

232 Seiten, Broschur, 148 x 210 mm

Erschienen im März 2018

ISBN-13: 978-3-8379-2790-0, Bestell-Nr.: 2790

Mit Vorworten von Peter Rödler und Wolfgang Jantzen

Bis heute besitzt Wolfgang Jantzens Sozialisation und Behinderung (1974), mit dem ihm eine sozialwissenschaftliche Fundierung der Behindertenpädagogik gelang, Aktualität. Behinderung kann seines Erachtens nicht bloß individualistisch gesehen werden. Durch die »Ver-Objektung« behinderter Menschen entwickeln sich verschiedene Vorurteilsstrukturen ihnen gegenüber und Behinderung wird sozial konstruiert.

Davon ausgehend gibt Jantzen einen kritischen Überblick über die soziale Situation behinderter Menschen in der Bundesrepublik. Er legt den Fokus auf die soziale Konstruktion von Behinderung, historische und sozialepidemiologische Befunde, die Diskussion des Verhältnisses von Klasse und Schicht sowie die Auswertung von Vorurteilsstudien. Seine Untersuchungen machen deutlich, dass behindert wird, wer aufgrund gesellschaftlicher Verhältnisse ohnehin wenig Chancen hat und von der Gesellschaft weiterhin daran gehindert wird, Chancen zu haben.

Inhaltsverzeichnis

[ einblenden ]

Vorwort zur Neuauflage
Peter Rödler

Vorwort zur Neuauflage
Wolfgang Jantzen

Vorbemerkung

1. Einleitung

2. Begriffserklärung

3. Fragmente zu einer Sozialgeschichte der Behinderung

4. Der Behinderte in der Sozialstruktur der BRD: Herkunft und soziale Lage

5. Das Bild vom Behinderten in der BRD

Literatur

Rezensionen

[ einblenden ]

Soziale Arbeit 5-2018

Rezension von Christian Gedschold

»Der Nachdruck dieses seinerzeit für die Behindertenpädagogik bahnbrechenden Buches macht deutlich, dass aus damaliger Sicht scheinbar unüberwindliche Grenzen überschritten werden konnten und Veränderungen in der gesellschaftlichen Wahrnehmung und Behandlung von Randgruppen möglich sind…« [mehr]