Jürgen Straub, Viktoria Niebel

Kulturen verstehen, kompetent handeln

Eine Einführung in das interdisziplinäre Feld der Interkulturalität

Cover Kulturen verstehen, kompetent handeln

EUR 19,90

Dieser Titel erscheint im April 2021.

Buchreihe: Diskurse der Psychologie

Verlag: Psychosozial-Verlag

183 Seiten, Broschur, 165 x 210 mm

1. Aufl. 2021

Erscheint im April 2021

ISBN-13: 978-3-8379-3065-8, Bestell-Nr.: 3065

DOI: https://doi.org/10.30820/9783837977530
Fremde Kulturen zu verstehen ist in postmigrantischen Gesellschaften unumgänglich. Jürgen Straub und Viktoria Niebel erörtern Grundfragen interkultureller Kommunikation, Kooperation und Koexistenz, klären wesentliche theoretische Begriffe und Modelle und geben dazu zahlreiche Praxisbeispiele. Anhand vieler Reflexionsaufgaben können Leser*innen das Gelernte auf sich selbst beziehen und auf eigene Berufs- und Handlungsfelder übertragen.

Diese elementare, gut verständliche Einführung in die multi- und interdisziplinäre Erforschung kultureller Lebensformen und interkultureller Begegnungen zielt darauf ab, oftmals unbewusste Aversionen und Abneigungen abzubauen und den emotionalen Abstand zwischen Menschen in kulturell differenzierten Gesellschaften und konkreten interkulturellen Überschneidungssituationen zu verringern.

Inhaltsverzeichnis

[ einblenden ]

Vorspann: Thema, Stil und Ziel des Buches
Hinweise zur Markierung von Merkkästen

1 Kultur und kulturelle Unterschiede in der globalisierten Welt

1.1 Globalisierung: Knappe Begriffsbestimmung

1.2 Zusammenfassung

2 Kulturelle Besonderheiten menschlichen Handelns: Was meint »Kultur«?

2.1 Kultur: Exemplarische Definitionen

2.2 Inter- und Transkulturalität

2.3 Potenziale und Grenzen kulturvergleichender Ansätze
Kulturstandards
Kulturdimensionen
Edward T. Hall: content vs. context
Geert Hofstede: Das 4D-Modell
Erweiterung des 4D-Modells: Das 5D- und 6D-Modell
Kritik am Dimensionen-Modell

2.4 Zusammenfassung

3 Der theoretische Begriff der Identität in kulturell komplexen Gesellschaften und Gemeinschaften

3.1 Ausgrenzende Identitätspolitik als kollektive Gewalt

3.2 »Wurzeln« und »Verwurzelung«: Die Metaphorik kultureller Identitäten

3.3 Formen und Strukturen personaler Identität in heterogenen Gesellschaften
Die Identitätsfrage
Geschichtlicher, kultureller, gesellschaftlicher Kontext von Identität
Eriksons Theorie: Ein Meilenstein identitätstheoretischen Denkens
Identität und Kontingenz in modernen Gesellschaften
Identitätstheorie: Elementare Unterscheidungen

3.4 Diskussionslinien und kontroverse Standpunkte im identitätstheoretischen Diskurs: Postkoloniale Ansätze
bell hooks: »Talking back!«
Edward W. Said: Kritik des »Orientalismus«
Homi K. Bhabha: Hybridität und dritter Raum
Stuart Hall: Gegen Identität als starre Festlegung und geschlossene Figur

3.5 Stereotype, Vorurteile, Abjekte
Stereotype
Vorurteile
Weshalb gibt es Vorurteile und Stereotype?
Abjekte und Abjektionen

3.6 Zusammenfassung

4 Interkulturelle Kompetenz und interkulturelles Lernen

4.1 Interkulturelle Kompetenz
Kompetenz
Dimensionen und Komponenten
Effektivität, Angemessenheit, normative Aspekte

4.2 Interkulturelles Lernen
Bestimmung des Lernbegriffs
Zwei theoretische Modelle
Modell 1: Developmental Model of Intercultural Sensitivity (DMIS)
Modell 2: Interkulturelles und transformationales Lernen
Expansives Lernen nach Holzkamp: Eine attraktive Anregung auch im Feld interkulturellen Lernens?

4.3 Zusammenfassung

5 Instruiertes Lernen in der Fort- und Weiterbildung

5.1 Interkulturelles Training

5.2 Interkulturelles Coaching

5.3 Interkulturelle Mediation

5.4 E-Learning
Netzbasiertes kooperatives und interkulturelles Lernen

5.5 Zusammenfassung

6 Schlussbetrachtung

Literatur