Michaela Fink, Jonas Metzger, Anne Zulauf (Hg.)

Was wird aus der Hoffnung?

Interdisziplinäre Denkanstöße für neue Formen des Miteinanders

Cover Was wird aus der Hoffnung?

EUR 39,90

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

Buchreihe: Forum Psychosozial

Verlag: Psychosozial-Verlag

362 Seiten, Broschur, 148 x 210 mm

Erschienen im Juni 2019

ISBN-13: 978-3-8379-2932-4, Bestell-Nr.: 2932

Mit einem Grußwort von David Gronemeyer

Hoffnung: Der Begriff klingt antiquiert. Unsere religiösen Hoffnungen wirken heute ebenso verdorrt wie das Hoffen auf eine gerechtere Welt ohne Hunger und Krieg. Dürfen wir noch hoffen oder müssen wir lernen, ohne Hoffnung zu leben?

Die hier versammelten AutorInnen verschließen den Blick nicht vor den gegenwärtigen Entwicklungen – vom Auseinanderdriften der Welt in Arm und Reich bis zum Klimawandel und dem Verschwinden der biologischen und kulturellen Vielfalt. Dennoch eröffnen sie Perspektiven auf eine Hoffnung, die an der Möglichkeit gemeinschaftlichen Überlebens festhält. Sie behaupten nicht, einen neuen großflächigen Lösungsentwurf zu besitzen, sondern fragen, wie wir neue Formen des Denkens, des Zusammenlebens und des Zusammenwirkens finden und die grassierende Hoffnungslosigkeit überwinden können.

Mit Beiträgen von Jörn Ahrens, Hans Bartosch, Daniela Dohr, Michaela Fink, Marianne Gronemeyer, Bernhard Heindl, Andreas Heller, Jürgen Hornschuh, Charlotte Jurk, Thile Kerkovius, Andreas Krebs, Philipp Kumria, Andreas Langenohl, Rehzi Malzahn, Henning Melber, Jonas Metzger, Rosa Namises, Andrea Newerla, Burkhard Plemper, Sabine Richter, Matthias Rompel, Verena Rothe, Jürgen Schraten, Oliver Schultz, Franz Tutzer, Kirsten Vogeler, Hans Friedrich Vogt, Cornelia Wilß und Anne Zulauf

Inhaltsverzeichnis

[ einblenden ]

Für meinen Vater

Danksagung

Einleitung: Ist die Hoffnung am Ende?

1 Was ist Hoffnung?

Hoffnung nach dem Ende der Welt
Andreas Krebs
Denn wir wissen nicht, was wir hoffen sollen…
Eine kleine Phänomenologie der Hoffnung
Marianne Gronemeyer

Hoffnung in Absurdistan
Auf den Spuren von Ivan Illich
Franz Tutzer

In Uns
Über Quellen der Hoffnung
Jürgen Schraten

Bedingte und unbedingte Hoffnung
Warum ein bisschen Hoffen einen Neuanfang verhindert
Andreas Langenohl

Verzweifelte Hoffnung
Die Position der Moderne zwischen Himmel und Erde
Bernhard Heindl

2 Worauf können wir noch hoffen?

Von ungewissen Aussichten und der uneingelösten
Sehnsucht nach einem Besseren
Michaela Fink

Auf der Suche nach »Entwicklung«
Ein Abgesang auf eine Begriffsverwirrung
Henning Melber

Menschenzukunft
Was uns Afrika zu sagen hat
Cornelia Wilß

Hoffnung jenseits der Verschulung
Warum wir neue R.ume für Imagination brauchen
Michaela Fink

Schutzwälle für die Subsistenz
Von hoffnungsvollen Initiativen, die aus der Kraft des Eigenen
entstehen
Matthias Rompel

Der Rückkehrer
Wolfsspuren im Odenwald
Sabine Richter

Realisierbare Hoffnung?
Neue sozialstaatliche Antworten auf die wachsende
gesellschaftliche Desintegration
Philipp Kumria

Demenzfreundliche Gemeinschaften
Ein Hoffnungsschimmer?
Verena Rothe

Hoffnung allein ist zu wenig!
Zu Reimer Gronemeyers Kritik an der .Risikokalkulation. als
gesellschaftliches Paradigma
Burkhard Plemper

3 Was ist hoffnungsvolles Tun?

»Die Hoffnung stirbt zuletzt«
Einige Bemerkungen zu Alltag, Abgrund und Utopie
im aktuellen deutschen Gesundheits- und Sozialwesen
Hans Bartosch

»Wirmüssen vor Hoffnung verrückt sein«
Gedanken über Verzweiflung, Hoffnung und Humor
Thile Kerkovius

Blind vertrauen
Unabsehbare Begegnungen von Demenz und Malerei
Oliver Schultz

»Fühle den Schmerz«
Über Fremdenliebe und Freundschaft
in einer bodenlosen Welt
Daniela Dohr

Gast-Freundschaft als Hoffnungsquelle in der
kosmopolitischen Gesellschaft
Andreas Heller

Liebe in Zeiten von Tinder
Eine soziologische Selbstanalyse im Kontext von Liebe,
Freundschaft, Begehren und Swipes
Andrea Newerla

Hoffnung schenken
Eine Erfahrung aus Namibia
Rosa Namises

Wir brauchen neue Narrative
Vom Ende der Heldengeschichte
Jonas Metzger

Was tun wir, wenn wir hoffen?
Über das Bauen auf Sand
Kirsten Vogeler

Abwegiges Denken lässt hoffen
Eine neue alte Sicht aufsWasser
Charlotte Jurk

Der Blick von oben auf die Welt
Brauchen wir sozialunternehmerische Verantwortung?
Anne Zulauf

Ohne Hoffnung das Richtige tun
Eine häretische Schrift
Rehzi Malzahn

»Möge Pandora die letzte Gabe
aus ihrer Büchse entlassen«
Alternativen zu hinderlicher Hoffnung
Jürgen Hornschuh

Hoffnungslos leben
Gipis Comic Die Welt der Söhne als Meditation
über (negative) Humanität
Jörn Ahrens

Kapitalismus, Wunder und Verwandtlung
Drei Gedichte vom In-der-Welt-Sein
Hans Friedrich Vogt

Publikationen von Reimer Gronemeyer