Markus Brunner, Christine Kirchhoff, Florian Knasmüller, Julia König, Johanna Niendorf, Tom D. Uhlig, Sebastian Winter (Hg.)

Freie Assoziation - Zeitschrift für psychoanalytische Sozialpsychologie 1/2022: Virtually Gendered

25. Jahrgang, 2022, Heft 1

Cover Freie Assoziation - Zeitschrift für psychoanalytische Sozialpsychologie 1/2022: Virtually Gendered

EUR 19,90

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

Zeitschrift: Freie Assoziation (ISSN: 1434-7849)

Verlag: Psychosozial-Verlag

130 Seiten, Broschur, 148 x 210 mm

Erschienen im Juli 2022

Bestell-Nr.: 8394

Seit sich die gar nicht mehr so neuen Sozialen Medien immer mehr verbreitet haben, gibt es Debatten darum, ob im virtuellen Raum Realitäten, Inszenierungen und Beziehungen subvertiert und emanzipatorisch verändert werden können oder ob sich nicht vielmehr auch in ihm vor allem die vorherrschende analoge gesellschaftliche Normalität niederschlägt und deren gewaltvolle Dynamiken reproduziert und sogar verstärkt werden.

Diese Ausgabe der Freien Assoziation geht den Potenzialen bzgl. der Frage von Geschlechterverhältnissen und -inszenierungen nach und lotet die Ambivalenzen des Mediums aus. In den zwei Haupttexten geht es um sehr unterschiedliche Formen der Identitätskonstruktion und Interaktionsprozesse in digitalen Räumen, in beiden aber gleichermaßen um geschlechtliche Inszenierungen, Skripte, in interaktiven medialen Formen. Im Zentrum des Beitrags von Melanie Hermann und Johanna Niendorf steht die Ausweitung von durch Männer an Frauen ausgeübter sexueller Gewalt in den digitalen Raum hinein: Thematisiert werden Handyaufnahmen von Gruppenvergewaltigungen, die im Internet verbreitet und zu einer erweiterten Gewaltdynamik führen, in der die betroffenen Frauen noch ein zweites Mal Opfer von misogyner Objektivierung und Erniedrigung werden. Janós Erkens geht dagegen der Internetnutzung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen nach, die sich nicht in dem ihnen binär zugeordneten Geschlecht wiederfinden, und fragt danach, welche Bedeutung das Internet für deren Identitätsfindung und als Ressource zur Bewältigung transspezifischer Erfahrungen hat.

Die beiden Hauptbeiträge werden wieder von zahlreichen Wissenschaftler:innen, aber auch Aktivist:innen kommentiert.

Mit Beiträgen von Marcus Beisswanger, János Erkens, Janina Faber, Felix Fink, Jörn Grebe, Ayline Heller, Melanie Hermann, Ronja Klose, Mäx Mareš, JustIn Monday, Johanna Niendorf, Susanne Richter, Marco Roock, Barbara Rothmüller und Tom D. Uhlig

Diese Publikation enthält:

Inhaltsverzeichnis

[ einblenden ]

Editorial
Markus Brunner, Christine Kirchhoff, Florian Knasmüller, Julia König, Johanna Niendorf, Tom D. Uhlig & SebastianWinter

Haupttexte
What it’s like to be a girl
Gruppenvergewaltigungen und ihre digitale Verbreitung
Melanie Hermann & Johanna Niendorf

»Im Internet bin ich einfach irgendein Dude«
Die Internetnutzung transidenter Jugendlicher im Kontext von Geschlechtsidentitätsentwicklung und der Bewältigung transspezifischer Belastungen
János Erkens

Kommentare
Rape Culture und die kulturelle Sexualmoral
Überlegungen im Anschluss an den Text von Melanie Hermann und Johanna Niendorf
Marco Roock

Situationen der Gruppenvergewaltigung
Kritische Männlichkeitstheorie und Gewaltsoziologie im Dialog
Felix Fink

Misogynie und deren diskursive Konstituierung
Ronja Klose

Hierarchischen Ordnungen auf der Spur in digitalen Räumen
Susanne Richter

Die Adoleszenz als soziopsychisches Nadelöhr der Geschlechtsidentitätsentwicklung
Ein Kommentar zu der Arbeit von János Erkens »Im Internetbin ich einfach irgendein Dude«
Jörn Grebe

Körperlose Nähe
Das Internet als Sozialraum transidenter Jugendlicher
Barbara Rothmüller & Mäx Mareš

Intervention
Unheilbar gesund
Zur Massenpsychologie der Querdenkerei
JustIn Monday

Tagungsbericht
Bericht über die GfpS-Jahrestagung 2021
Körper (in) der Pandemie: Angst vor Kontrollverlust und Unverfügbarkeit
Marcus Beisswanger, Janina Faber & Ayline Heller

Unfreie Assoziationen
Deutschextremismus in Linksland
Tom D. Uhlig

Rezensionen
Produktives verfehlen
Victoria Preis, Aaron Lahl & Patrick Henze Lindhorst (Hrsg.). (2021). Vom Lärmen des Begehrens. Psychoanalyse und lesbische Sexualität. Gießen: Psychosozial-Verlag
Anna-Myrte Palatini

Robert Langnickel (2021). Prolegomena zur Pädagogik des gespaltenen Subjekts. Ein notwendiger RISS in der Sonderpädagogik. Opladen u.a.: Barbara Budrich
Ulrike Fickler-Stang

Ulrich Lamparter, Gabriele Amelung, Annegret Boll-Klatt & Andreas Sadjiroen (Hrsg.). (2021). Die dünne Kruste der Zivilisation. Beiträge zu einer Psychoanalyse der Gewalt. Gießen: Psychosozial-Verlag
Maximilian Römer

Impressum
Bezugshinweise/Datenbanken