Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie Heidelberg-Mannheim und Heidelberger Institut für Tiefenpsychologie (Hg.)

Psychoanalyse im Widerspruch Nr. 61: »Der digital-ökonomische Komplex«

Nr. 61, 2019, Heft 1

Cover Psychoanalyse im Widerspruch Nr. 61: »Der digital-ökonomische Komplex«

EUR 19,90

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

Zeitschrift: Psychoanalyse im Widerspruch (ISSN: 0941-5378)

Verlag: Psychosozial-Verlag

148 Seiten, Broschur, 148 x 210 mm

Erschienen im Juni 2019

Bestell-Nr.: 8274

Unsere Welt ist immer schwerer zu begreifen. Wie können wir die aktuellen politischen und kulturellen Brüche noch verstehen? Die Psychoanalyse im Widerspruch untersucht die Tiefenschichten aktueller gesellschaftlicher Entwicklungen und Ereignisse mit den Instrumenten der Psychoanalyse als Theorie innerer und äußerer Konflikte. Wie lassen sich alternativlos scheinende Phänomene wie die Ökonomisierung und Technisierung des Gesundheitssystems, Neoliberalismus, Folgeerscheinungen der digitalen Revolution und Selbstoptimierung anders denken? Eröffnen sich neue Horizonte und Handlungsansätze, wenn man weltpolitische Phänomene psychoanalytisch betrachtet? Den damit verbundenen kontroversen Diskussionen widmet sich die halbjährlich erscheinende Zeitschrift in Themenheften. Fragen zu Sexualität, Macht und dem Umgang mit dem Fremden in interkulturellen und Geschlechterbeziehungen sowie die moderne Psychoanalyse in ihrer Auseinandersetzung mit der klassischen Theorie, den Neurowissenschaften und im interdisziplinären Diskurs zählen ebenso zu den thematischen Schwerpunkten der Zeitschrift wie gendertheoretische, behandlungstechnische und psychoanalysetheoretische Fragestellungen. Außerdem wird Psychoanalyse in Verbindung mit Kulturtheorie, Kunst und Film betrachtet und ihre Geschichte in Europa und auf anderen Kontinenten beleuchtet. Zuvor unveröffentlichte Dokumente Sigmund Freuds und Melanie Kleins tragen ebenso zum Profil der Zeitschrift bei wie Texte von Micha Brumlik, Antonino Ferro, Mathias Hirsch, Eva Jaeggi, Joachim Küchenhoff, Marie Langer, Emilio Modena, Tilmann Moser, Paul Parin, Ilka Quindeau, Volkmar Sigusch, Mark Solms, Christoph Türcke, Rolf Vogt, Estela Welldon und Léon Wurmser. Ergänzt wird das Profil durch psychoanalysespezifische Rezensionen und Veranstaltungshinweise. Sämtliche Beiträge unterliegen einem Peer-Review-Verfahren.

Inhaltsverzeichnis

[ einblenden ]

Editorial

Hauptbeiträge
Video-Telefonie im Internet – die unheimliche Dritte – und Psychotherapie
Irmgard Dettbarn

Wie viel Body überträgt sich via Internet?
Leibliche Aspekte der Behandlungstechnik im klassischen Setting und in der Teleanalyse
Sebastian Leikert

Die Zukunft einer technologischen Illusion
Gedanken zur Idealisierung der umfassenden Verfügbarkeit in der digitalen Rationalisierung des Gesundheitswesens
Ulrich A. Müller

Digitalisierung psychotherapeutischer Praxen – »Ein verantwortungsloser Übergriff«
Eine Stellungnahme
Karin Gässler

Psychosomatische Kliniken in Deutschland – Zum Problem der Ökonomisierung der Psychotherapie
Krankenbehandlung als Solidarleistung
Jürgen Hardt

Das Subjekt der Arbeit
Psychoanalytische und kulturkritische Provokationen
Gianluca Crepaldi

Die Lyrik des Alltags und die Utopie eines versöhnten Amerikas
Jim Jarmuschs Paterson (2016) in einer kulturpsychoanalytischen Perspektive
Gerhard Schneider & Gabriele Witt-Schneider

Einleitung und Kommentar zu Albrecht Dümling
Hans Becker

Das Buch der hängenden Gärten
Die öffentliche Einsamkeit der Neuen Musik am Beispiel von Arnold Schönberg und Stefan George
Albrecht Dümling

Veranstaltungen

Psychoanalyse und Film