Markus Brunner, Christine Kirchhoff, Julia König, Jan Lohl, Tom Uhlig, Sebastian Winter (Hg.)

Freie Assoziation - Zeitschrift für psychoanalytische Sozialpsychologie 1/2016: Irritierend sexuell

19. Jahrgang, 2016, Heft 1

Cover Freie Assoziation - Zeitschrift für psychoanalytische Sozialpsychologie 1/2016: Irritierend sexuell

EUR 17,90

Dieser Titel ist derzeit vergriffen.

Zeitschrift: Freie Assoziation (ISSN: 1434-7849)

Verlag: Psychosozial-Verlag

139 Seiten, Broschur, 148 x 210 mm

Erschienen im September 2016

ISBN-13: 978-3-8379-8183-4, Bestell-Nr.: 8183

Das Heft 1/2016 der Freien Assoziation beschäftigt sich unter dem Titel »Irritierend sexuell« mit aktuellen sexualpolitischen Debatten.

Zu den Hauptbeiträgen
Der erste Hauptbeitrag ist ein Wiederabdruck der im Jahre 1932 erschienenen Aufklärungsbroschüre »Wenn dein Kind dich fragt … Gespräche, Beispiele und Ratschläge zur Sexualerziehung« der Psychoanalytikerin Annie Reich. Sie betont, dass Fragen der Sexualerziehung nur im Rahmen einer Diskussion auch über soziale Verhältnisse besprochen werden können, und macht sich für eine frühe und umfassende Sexualaufklärung stark. Denkverbote bezüglich sexueller Themen, so die Autorin, hemmen nicht nur die intellektuelle Entwicklung, sondern machen die Kinder auch autoritätshörig und anfällig für rechte Ideologien. Eingeleitet wird der Beitrag durch einen kurzen, von Arkadi Blatow verfassten Einblick in Annie Reichs Leben und Werk.

Ausgehend von einer Auseinandersetzung mit dem Bestseller Fifty Shades of Grey widmet sich die Soziologin und Psychoanalytikerin Ilka Quindeau in ihrem Beitrag »Lust, Kontrolle und Fifty Shades of Grey. Neuere psychoanalytische Konzepte zu Geschlecht und Sexualität« einem aktuellen »Unbehagen in der Sexualität«. Für die Konflikte, die sich aus einer überfordernden Fülle an sexuellen Befriedigungsmöglichkeiten und aus Unsicherheiten im Hinblick auf Geschlechterrollen ergeben, werde im Roman eine vermeintliche Lösung angeboten, die die Individuen entlastet, aber zugleich das Irritierende des Sexuellen wieder unsichtbar mache.

Diese beiden Artikel werden kontrovers diskutiert und in zahlreichen Kommentaren durch Reflexionen von Wissenschaftskolleg_innen, Studierenden und politischen Aktivist_innen ergänzt, namentlich: Ceren Doğan, Sonja Düring, Arnold Hau, Margret Hauch, Jessica Lütgens, Christin Sager, Jérôme Seeburger, David Waßmann, Sebastian Winter und Sonja Witte.

Sie diskutieren u.a. über die sexuelle Verhandlungsmoral und über die Psychologisierung gesellschaftlicher Problemlagen, beleuchten das Phänomen Conchita Wurst und die anhaltende Persistenz einer heteronormativen und hierarchisch strukturierten Geschlechterordnung, verhandeln das Konzept der infantilen Sexualität und analysieren die reaktionären Antworten auf sexuelle Liberalisierung, die neue Angst vor Sexualratgebern und die mediale Figur des »Kinderschänders«.

Mit aktuellen sexualpolitischen Fragen beschäftigt sich auch ein Gespräch, das unsere Mitherausgeberin Julia König mit der Sexualwissenschaftlerin Sophinette Becker geführt hat und das wir unter dem Titel »Sexualität, die stört« abdrucken. Sie beschäftigen sich darin u.a. mit kindlicher Sexualität, sexuellem Missbrauch, dem Umgang mit Pädophilen, den rassistischen Debatten über die Silvesternacht in Köln, Intersexualität und aktuelle queer politics.

Schließlich beschäftigt sich die Glosse »Unfreie Assoziationen« von Simon E. Arnold & Tom D. Uhlig mit dem Thema »Jugendliebe«. Im Anschluss daran folgt ein kurzer Bericht der 3. Jahrestagung der Gesellschaft für psychoanalytische Sozialpsychologie.

Für die Bebilderung hat der Fotograf Christoph Schuller gesorgt, der für uns einen intimen Blick auf die Beziehungsformen in der Welt von Barbie und Ken geworfen hat.

Inhaltsverzeichnis

[ einblenden ]


Inhalt

Editorial

Zu den Bildern dieser Ausgabe
privat*sphäre

Haupttexte

Arkadi Blatow
»Ich fühle irgendwie die Verantwortung für die Gesamtarbeit weit mehr auf mir lasten als sonst.«
Annie Reich (*1902, geb. Annie Pink, †1971 Annie Reich-Rubinstein) – eine biografische Skizze

Annie Reich
Wenn dein Kind dich fragt ...
Gespräche, Beispiele und Ratschläge zur Sexualerziehung

Ilka Quindeau
Lust, Kontrolle und Fifty Shades of Grey
Neuere psychoanalytische Konzepte zu Geschlecht und Sexualität

Kommentare

Margret Hauch
Gefesselt im Ungenauen ...
Zu Ilka Quindeaus Text »Lust, Kontrolle und Fifty Shades of Grey«

Sonja Düring
Der Hype des Neuen
Eine kritische Betrachtung zu Ilka Quindeaus Text »Lust, Kontrolle und Fifty Shades of Grey«

Arnold Hau
»The ownership thing, that’s just terminology and goes back to the principle of obeying«
Kommentar zu Quindeaus Text

Sebastian Winter
Der Sex in den Zeiten der Krise

Sonja Witte
Vom Klassenkampf zum »Kinderschänder«
Anmerkungen zu wechselnden Vorzeichen von kindlicher Unschuld und Störgeräuschen

David Waßmann
Eindeutig unbetrauerbar!?
Conchita Wurst und das Konzept der melancholischen Identifizierung

Christin Sager
Annie Reichs sexualaufklärerische und -politische Arbeit im historischen Kontext
Ein Kommentar

Jessica Lütgens
Zur Aktualität des Schweigens von der Lust
Anmerkung zum Beitrag von Annie Reich

Jérôme Seeburger
Wider die sexuelle Gegenaufklärung
Zur Aktualität von Annie Reichs Aufklärungsschrift

Ceren Doran
Schämen und beschämt werden oder »Zeig dem Onkel doch mal deinen Schniedel, mein Sohn.«

Interventionen

Sophinette Becker und Julia König
»Sexualität, die stört«
Ein Gespräch

Simon E. Arnold und Tom D. Uhlig
Unfreie Assoziationen
Jugendliebe

Neues aus der Gesellschaft für psychoanalytische Sozialpsychologie

Bericht der dritten Jahrestagung der Gesellschaft für psychoanalytische Sozialpsychologie

Bezugshinweise