James Still

Und dann kamen sie mich holen:

Erinnerungen an die Welt der Anne Frank

Cover Und dann kamen sie mich holen:

Reinlesen mit libreka!

EUR 19,90

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

Buchreihe: Haland & Wirth

Verlag: Psychosozial-Verlag

119 Seiten, Broschur, 148 x 210 mm

Erschienen im Oktober 2004

ISBN-13: 978-3-8980-6940-3, Bestell-Nr.: 940

Aus dem Amerikanischen von Usch Kiausch und Barbara Mabee
Mit einem Interview mit Eva Schloss

Mit einem Interview mit Eva Schloss

Das Theaterstück »Und dann kamen sie mich holen: Erinnerungen an die Welt der Anne Frank« basiert auf biografischem Material von Anne Franks Jugendfreund Ed Silverberg und ihrer Stiefschwester Eva Schloss aus den Jahren 1939–45. Der Autor James Still hat aus den heutigen Berichten von Ed Silverberg und Eva Schloss ein einfühlsames und erschütterndes Drama geformt. Er zeigt in lebendigen Bildern die Schicksale von vier Jugendlichen, die unter dem Druck der zunehmenden Verfolgung durch die Nationalsozialisten um ein eigenes, freies Leben kämpfen.
Ed Silverberg überlebte den Faschismus in einem belgischen Versteck. Eva Schloss, gleichaltrig mit Anne Frank, überlebte Auschwitz. Ihre Mutter heiratete nach dem Krieg den Vater von Anne Frank: Otto Frank.

In dem collagenartig aufgebauten Theaterstück, das mit Fotoeinblendungen, Wochenschaumaterial und Videotechnik arbeitet, treten die Darsteller der »jungen Eva« und des »jungen Ed« auf der Bühne immer wieder in einen Dialog mit heutigen Aussagen von Eva Schloss und Ed Silverberg und richten so auch den Blick auf das Thema Erinnerung und Weitergabe der Geschichte.

Das Drama ist auch ohne das Videomaterial sehr gut lesbar und wurde 2000 mit dem »Amerikanischen Jugendtheaterpreis« ausgezeichnet.

Inhaltsverzeichnis

[ einblenden ]

Inhalt

Und dann kamen sie mich holen: Erinnerungen an die Welt der Anne Frank
Anmerkungen zur Produktion
Anmerkungen zur Uraufführung
Notizen des Autors zur Produktion (James Still)
Zum Hintergrund der Produktion (Susan Kerner)

»Nur vergangen, aber eigentlich noch nicht Geschichte«
Ein Gespräch mit Eva Schloss