Jeremy Holmes (Hg.)

Psychoanalytische Therapie - Neue Paradigmen und alte Weisheit

Aktuelle Diskussionsbeiträge aus der angelsächsischen Psychoanalyse

Cover Psychoanalytische Therapie - Neue Paradigmen und alte Weisheit

EUR 48,00

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

Buchreihe: CIP - Medien

Verlag: Psychosozial-Verlag

215 Seiten, Broschur

1

Erschienen im August 2010

ISBN-13: 978-3-9320-9691-4, Bestell-Nr.: 81091

Trotz der Führungsposition der Psychoanalyse und des derzeitigen politischen Aufstiegs der CBT gehören Varianten psychoanalytischer Psychotherapie zu den am häufigsten praktizierten Psychotherapieformen in der westlichen Welt. Doch was sind die bestimmenden Merkmale psychoanalytischer Psychotherapie? Ist sie nur eine abgeschwächte Form der Psychoanalyse oder hat sie ihr eigenes charakteristisches Profil, theoretisch und technisch? Was sind die Stolpersteine und Forschungsfragen, die die führenden TherapeutInnen beschäftigen? Dies sind einige der Fragen, die hier angesprochen werden.

Inhaltsverzeichnis

[ einblenden ]

Jeremy Holmes
Der Weg zu einer sicheren theoretischen und empirischen Grundlage

Peter Fonagy, Anthony Bateman
Bindung, Mentalisierung und die Borderline-Persönlichkeitsstörung

Paul Zeal
Mit vielen Ohren zuhören - ein diskursiver Stil des Hörens und Interpretierens

Christopher Bollas
Projektive Einladung - ein entscheidendes Merkmal der individuellen Kreativität eines Menschen

Silvia O/'Neill
Der psychotherapeutische Ort: Auf dem Weg zu einer differentiellen Theorie des therapeutischen Engagements

Evrinomy Avdi
Gespräche analysieren in der »Redekur«: Konversations-, Diskurs- und narrative Analyse psychoanalytischer Psychotherapie

Jon G. Allen
Mentalisierung als konzeptionelle Brücke zwischen Psychodynamischen und kognitiven Verhaltenstherapien

Sabastian Kraemer
Wo kam das her? Gegenübertragung und das ödipale Dreieck in der Familientherapie

Wolfgang Mertens
Potenzial und Wirkungsmöglichkeiten der psychoanalytisch begründeten Therapieverfahren

Chris Mace
Achtsamkeit und die Zukunft der Psychotherapie