Ada Borkenhagen, Elmar Brähler (Hg.)

Wer liebt, der straft?

SM- und BDSM-Erotik zwischen Pathologisierung und Anerkennung

Cover Wer liebt, der straft?

EUR 22,90

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

Buchreihe: Beiträge zur Sexualforschung (ISSN: 0067-5210)

Verlag: Psychosozial-Verlag

146 Seiten, Broschur, 148 x 210 mm

Erschienen im Oktober 2016

ISBN-13: 978-3-8379-2574-6, Bestell-Nr.: 2574

Die Diskussion um SM- und BDSM-Erotik bewegt sich zwischen Pathologisierung und Anerkennung. Für Letzteres spricht der unglaubliche Erfolg von Fifty Shades of Grey. Der Roman popularisiert sadomasochistische Sexualpraktiken innerhalb einer konventionellen Liebesbeziehung. Konstitutiv für SM- und BDSM-Praktiken ist ein definierter Rahmen, der diskursiv in der erotischen Beziehung ausgehandelt werden muss.

Diesem diskursiven Element im Sinne eines konsensuellen Verhandlungs- und Vertragsmodells zollt das vorliegende Buch besondere Aufmerksamkeit. Dabei kommen anerkannte Sozial- und KulturwissenschaftlerInnen, aber auch VertreterInnen der Szene zu Wort.

Mit Beiträgen von Robin Bauer, Ada Borkenhagen, Elmar Brähler, Norbert Elb, Lilian-Astrid Geese, Bernd Heimerl, Christoph Klotter, Sibylle Schulz, Angelika Tsaros, Elisabeth Wagner und Volker Woltersdorff

Inhaltsverzeichnis

[ einblenden ]

Wer liebt, der straft
Eine Einführung

Zum Film Venus im Pelz
Die Aufführung einer masochistischen Liebe
Bernd Heimerl

Marquis de Sade
Christoph Klotter

Provozierende Gedanken zu einer provokanten Romanze
Eva Illouz über die neue Liebesordnung und Shades of Grey
Lilian-Astrid Geese

Arbeit an Grenzen
SM-Praktiken im Konflikt mit Normalitätsvorstellungen
Elisabeth Wagner

Consensual non-consent
Ein Vergleich zwischen E. L. James’ Shades of Grey – Geheimes Verlangen und Pauline Réages Geschichte der O
Angelika Tsaros

Fifty Shades of Sadomasochism
Die erotische Bestsellertrilogie Fifty Shades of Grey und der gesellschaftliche Stellenwert von Sadomasochismus
Sibylle Schulz

Promemoria zu asynchronen sexuellen Verhalten, Triebtätersyndrom, immateriellen und rematerialisierten Fetischen, Liebe/Erotik-Dilemma
Norbert Elb

Zur Dialektik von Lust und Tabu in Zeiten prekärer Geschlechterverhältnisse
Volker Woltersdorff

Vom liberalen zum kritischen Konsens
Ein empirischer Blick auf Praxen der Aushandlung von Konsens in queeren BDSM-Kontexten
Robin Bauer

Autorinnen und Autoren

Rezensionen

[ einblenden ]

WeiberDiwan – Die feministische Rezensionszeitschrift, Sommer 2017

Rezension von Lena Hemetsberger

»Dieses Buch möchte in all diesen Verwirrungen die klare wissenschaftliche Stimme sein. Dies gelingt ihm auch. In verschiedensten Aufsätzen werden historische, literarische, kulturtheoretische Ansätze und Instrumente herangezogen, um die Faszination SM- und BDSM-Erotik zu erforschen und Pathologien zu analysieren…« [mehr]

Lambda Nachrichten, März–April, Nr. 168, 39. Jahrgang, 1/2017

Rezension von Christian Höller

»Die Autorinnen zeigen, dass sich die öffentliche Diskussion über SM-und BDSM-Erotik zwischen Pathologisierung und Anerkennung bewegt…« [mehr]

Ärzteblatt PP 16, Ausgabe Februar 2017

Rezension von Tilmann Moser

»Kluge Aufsätze analysieren die literarischen Vorläufer einer Praktik, die die Freiheit des Willens in der Unternehmung betont, bei der viele auch danach streben, die Grenzen des Zulässigen oder Aushaltbaren auszuloten, zwischen ›Mündigen und Gleichberechtigten…« [mehr]