Jonas A. Hamm

Trans* und Sex (PDF-E-Book)

Gelingende Sexualität zwischen Selbstannahme, Normüberwindung und Kongruenzerleben

Cover Trans* und Sex (PDF-E-Book)
Download

OpenAccess

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Buchreihe: Angewandte Sexualwissenschaft (ISSN: 2367-2420)

Verlag: Psychosozial-Verlag

147 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im September 2020

ISBN-13: 978-3-8379-7707-3, Bestell-Nr.: 7707

DOI: https://doi.org/10.30820/9783837977073
Bei Trans*-Sexualität denken die meisten Menschen zunächst an das Phänomen der Transgeschlechtlichkeit. Aber wie steht es um die Sexualität von trans* Personen? Was macht für sie guten Sex aus? Und sind genitalangleichende Operationen notwendig für eine gelingende Sexualität?

Zur Beantwortung dieser Fragen führte Jonas Hamm mit trans* Personen, die keine Genitalangleichung anstreben, Interviews über guten Sex und den Weg dorthin. Um den – oftmals nur scheinbaren – Widerspruch zwischen Geschlechterrolle und Genitalienstatus zu überbrücken, greifen die Interviewten auf eine Vielzahl intrapsychischer, zwischenmenschlicher und kollektiver Ressourcen und Strategien zurück. Hamm analysiert die Lern- bzw. Entwicklungsprozesse seiner Interviewpartner*innen, hinterfragt Vorurteile und gibt neue Verständnisimpulse für die Beratungsarbeit.

Inhaltsverzeichnis

[ einblenden ]

Danksagung

Geleitwort von Annette Güldenring

I Einleitung

II Begriffe

III Forschungsstand
1 Transsexualität versus Trans*-Sexualität
2 Klinische Literatur
3 Empirische Sozialforschung
4 Theoretische Arbeiten
5 Community-Literatur
6 Literatur zu Trans*-Beratung

IV Die empirische Untersuchung
1 Überlegungen zu Forschungsethik und Partizipation
2 Stichprobe
3 Datenerhebung
4 Auswertungsmethode
5 Partizipative Feedbackschleife

V Ergebnisse
1 Individuelle Sexualität
2 Strategien und Ressourcen
3 Sexueller (und geschlechtlicher) Lernprozess

VI Die Teilnehmer_innen
1 Moritz
2 Benny
3 Mr. B
4 Eva
5 Lucia
6 Julia

VII Diskussion
1 Abgleich von Ergebnissen und Forschungsstand
2 Limitationen, Generalisierbarkeit und Validierung

VIII Resümee und Ausblick
1 Zusammenfassung der Ergebnisse
2 Reflexion der angewandten Methodik und des Vorgehens
3 Forschungslücken und weiterer Handlungsbedarf
4 Impulse für die Beratung

Literatur

Rezensionen

[ einblenden ]

Betrifft Mädchen 4/2021

Rezension von Grit Lehmann

»Dass der Prozess, der am Ende dieses wertschätzende und liebevolle Ergebnis haben kann, zumeist ein holpriger ist, lässt sich bisher noch nicht verhindern. Hier können Akteur*innen der Sozialen Arbeit einen Beitrag leisten, indem sie sich pro-aktiv mit geschlechtlicher Vielfalt auseinandersetzen und so diskriminierungssensible Räume schaffen und etablieren. Das Buch ist hierfür absolut empfehlenswert…«

Kontext 3/2021

Rezension von Nino Mar Seliz

»Durch die partizipative Feedbackschleife gelingt es dem Autor mit den Menschen zu sprechen und mit ihnen zu schreiben, anstatt über sie, was Augenhöhe und Vertrauen und ein sehr respektvolles Setting mit ausgewogenen Anteilen von Leading und Pacing schafft. Gleichzeitig überzeugt die überaus systemische Haltung, mit dem Fokus auf der individuellen Sexualität, sowie auf den Strategien und Ressourcen und dem direkt angebundenen sexuellen und geschlechtlichen Lernprozess jeder teilnehmenden Person […]. Von trans*Menschen können cis-Menschen noch viel lernen. Das Buch hier ist wieder ein weiterer Anfang…«

GENDER. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft 3/2021

Rezension von Hannah Engelmann

»Jonas Hamm hat eine außergewöhnliche Studie vorgelegt, die gängige Generalisierungen über trans* Personen in wichtigen Punkten korrigiert. (...) Die Transparenz, mit der er seine Haltung und Herangehensweise darlegt, macht sein Buch zur lohnenden Lektüre für Studierende und Forschende mit Interesse an Methodenreflexion. Sein respektgeleiteter partizipativer Ansatz taugt zur Orientierungsgröße, auch weit über Trans*-Bezüge hinaus. Die Befunde bieten Anregungen für trans* Personen, ihr Umfeld und ihre Gesundheitsversorger*innen…«

Socialnet.de am 17. August 2021

Rezension von Udo Rauchfleisch

»Ein fachlich fundiertes, innovatives Buch, das neue Räume bei der fachlichen Auseinandersetzung mit dem Thema der Sexualität von trans* Personen erschließt, eine Fülle von Anregungen für die Begleitung von trans* Personen liefert und darüber hinaus aufzeigt, wie positive Veränderungsprozesse für Menschen jedweder Geschlechtlichkeit oder sexuellen Orientierung unterstützt werden können…«

profamilia magazin 2–3/2031

Rezension von Christiane Kolb

»Die Basis des Buches ist eine Studie, die Neuland erobert, eine echte Pionierleistung. Jonas Hamm, Sexualwissenschaftler und langjähriger trans*Berater klärt ressourcenorientiert, sexpositiv und mittels partizipativer Forschung die Frage, wie die gelebte Sexualität von trans*Personen, die keine Genitalangleichung anstreben, aussehen kann…«

körper – tanz – bewegung (ktb) 3/2021

Rezension von Nino Mar Seliz

»Längst überfällig, dieses Buch! Was Jonas A. Hamm unter gelingender Sexualität in seinem Buch ›Trans* und Sex‹ aufschlüsselt, ist für viele Menschen noch nicht selbstverständlich und somit ein enorm wichtiger Beitrag zur Ent-Tabuisierung von (Trans*-)Sexualität. Fein und ausdifferenziert beobachtend zeigt Hamm die große Lücke auf zwischen gesellschaftlicher Realität, wissenschaftlicher Aufarbeitung und persönlicher Erfahrung von gelebter Sexualität. Das realisiert er über eine qualitative Studie mit sechs sorgfältig ausgewählten und reflektierten Personen einer Minderheit, die die sehr konkrete, sexuelle Realität von Trans*-Personen zeigt, welche keine genitalangleichende/n Operation/en anstreben…«

Dr. med. Mabuse, März/April 2021

Rezension von K* Stern

»Das Buch ist trotz komplexer Thema­tik leicht zu lesen. Alle, die noch nicht tief im Thema sind, können aufatmen: Es be­ginnt mit einem Crash-Kurs zu den wichtigsten Begriffen und der Autor bietet durchgängig Begriffserklärungen an. (…) Wer sollte dieses Buch lesen? Jede Per­son, die über Geschlechtsidentitäten, ge­lingende Sexualitäten und sexuelle Wei­terentwicklung sprechen möchte, im be­ruflichen Kontext vor allem Menschen aus den Feldern Beratung, Therapie, Medizin, Pflege und Pädagogik/Erwachsenenbildung. Trans* und geschlechtlich non-kon­forme Personen mit Fragen an ihre Se­xualität(en) finden in diesem Buch Mög­lichkeiten zur Selbstermächtigung. Wer dieses Buch als nicht-trans* Mensch liest, darf sich eingeladen fühlen, über Geschlechter, Sexualitäten und lustvolles Körpererleben zu reflektieren…«