Nina Bakman

Fünf Psychoanalytikerinnen (PDF-E-Book)

Frauen in der Generation nach Sigmund Freud

Cover Fünf Psychoanalytikerinnen (PDF-E-Book)

EUR 22,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Buchreihe: Bibliothek der Psychoanalyse

Verlag: Psychosozial-Verlag

149 Seiten, PDF-E-Book

1. Aufl. 2022

Erschienen im August 2022

ISBN-13: 978-3-8379-7883-4, Bestell-Nr.: 7883

DOI: https://doi.org/10.30820/9783837978834
Joan Riviere, Grete Bibring, Fanny Lowtzky, Grete Obernik und Eva Rosenfeld waren Psychoanalytikerinnen der Generation nach Sigmund Freud. Geboren im ausgehenden 19. Jahrhundert durchlebten sie von radikalen Umbrüchen geprägte Jahre, und dennoch fand jede von ihnen ihren eigenen bemerkenswerten Weg. Nina Bakman beleuchtet ihr Leben und Arbeiten.

Obernik und Lowtzky arbeiteten in Palästina/Israel vorwiegend mit Kindern in Not. Bibring war die erste Frau, die als Professorin für Medizin an der Harvard Medical School lehrte. Rosenfeld nahm sich schwer erziehbarer Mädchen an und gründete eine Schule mit psychoanalytisch geschultem Lehrpersonal. Riviere, die als Einzige nicht aus dem »Dritten Reich« fliehen musste, arbeitete als Übersetzerin an der ersten englischen Freud-Ausgabe. Sie alle wirkten unter schwierigen historischen Umständen für Kinder, für Patient*innen, für die Psychoanalyse. Jede dieser Frauen nahm auf ihre eigene Weise eine dienende Funktion ein – doch nicht alle bekamen die Anerkennung, die sie verdient hätten.

Rezensionen

[ einblenden ]

junge welt am 11. November 2022

Rezension von Christiana Puschak

»Frauen haben in der psychoanalytischen Bewegung erst mit der Zeit an Bedeutung gewonnen, waren aber von Anfang an dabei – in der Frühzeit zumeist als Patientinnen. Die ersten namentlich bekannten Psychoanalytikerinnen waren Lou Andreas-Salomé, Anna Freud, Helene Deutsch und Karen Horney. Jetzt hat die Schweizer Psychoanalytikerin Nina Bakman ein Buch geschrieben, in dem sie Lebens- und Berufswege von fünf Analytikerinnen der Zeit nach Sigmund Freud (1856–1939) nachzeichnet…«

Scharf Links. Die ›neue‹ linke online Zeitung, 22. Oktober 2022

Rezension von Michael Lausberg

»In diesem Buch hat die Schweizer Psychoanalytikerin Nina Bakman Studien zu fünf Psychoanalytikerinnen versammelt, deren Geburtsjahrgänge alle noch im 19. Jahrhundert liegen und zur Generation nach Sigmund Freud gehörten. Sie alle wirkten unter schwierigen historischen Umständen für Kinder, für Patient*innen, für die Psychoanalyse […]. Es wird deutlich, dass Frauen schon seit Beginn des 20. Jahrhunderts ihren Platz in der psychoanalytischen Bewegung besaßen, was wenig publik wurde […]. ein guter Beitrag zur Geschichte der Psychoanalyse und zum lange verfemten feministischen Beitrag der Disziplin…«

Socialnet.de am 21. Oktober 2022

Rezension von Gertrud Hardtmann

»Fünf sehr beeindruckende und sehr unterschiedliche Porträts von Psychoanalytikerinnen, die mit Mut und Entschlossenheit ihren eigenen Weg familiär, beruflich und psychoanalytisch gesucht und gefunden haben und deren unterschiedliche Beiträge zur Entwicklung der Psychoanalyse in der Darstellung von Bakman lebendig und eindrucksvoll dargestellt werden: Die Entdeckung der Musikalität der Sprache von Freud durch Joan Riviere, die Anwendung seiner Erkenntnisse in der klinischen Praxis durch die nach einem Medizinstudium sehr erfolgreiche Professorin Grete Bibring, der Kampf um die Laienanalyse der Fanny Lowtzky, die Anwendung psychoanalytischer Wissens in der Erziehung und im pädagogischen Alltag und der Kampf um professionelle Anerkennung der Grete Obernik und deren beeindruckendes Engagement gegen materielle und psychische Verwahrlosung und der intellektuelle und emotionale persönliche Trauer- und Reifungsprozess der Eva Rosenfeld…«