Gerhard Bliersbach

Mit Kind und Kegel (PDF-E-Book)

Ein Ratgeber für Patchworkfamilien

Cover Mit Kind und Kegel (PDF-E-Book)

EUR 19,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Buchreihe: verstehen lernen

Verlag: Psychosozial-Verlag

188 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im November 2018

ISBN-13: 978-3-8379-7403-4, Bestell-Nr.: 7403

Der Alltag in einer Patchworkfamilie ist oft komplizierter als zunächst angenommen und kann für Eltern und Kinder strapaziöse Auseinandersetzungen mit sich bringen. Gerhard Bliersbach möchte die LeserInnen auf schwierige Situationen vorbereiten, Orientierung geben und Verständnis vermitteln. Dabei empfiehlt er eine Haltung wohlwollender Gelassenheit. Entlang der Entwicklung einer Patchworkfamilie – von der Begegnung des Paares über den Entschluss, in eine gemeinsame Wohnung zu ziehen, und das alltägliche Zusammenleben bis zum Auszug der Kinder – werden typische Situationen beschrieben und Konfliktfelder in hilfreicher Weise systematisiert. Letztendlich gelten, unabhängig von der Familienkonstellation, dieselben Tugenden guter Elternschaft: Fairness, Aufrichtigkeit, Beweglichkeit, Großzügigkeit, Humor und Neugier.

Inhaltsverzeichnis

[ einblenden ]

Vorwort

Lese-Empfehlung

Prolog
Vergessen Sie die oder den
Stief! Wir sind im Patchwork!

Einleitung

I Grundsätzliches

Was haben wir von dem Begriff
Patchworkfamilie?

Stief oder nicht Stief – das ist hier nicht die Frage

Elternschaft

Ziemlich weit hinten

Der schwierige Trennungsprozess und die lebenslange Anstrengung, die Wirklichkeit der Getrenntheit zu behaupten

Probleme der Bevölkerungsstatistik mit der familiären Zellteilung

II Die Entwicklung einer Patchworkfamilie

Die Not der Kinder
Die Katastrophe
Die Aufgaben der Eltern

Das Patchworkpaar präsentiert sich


Die Patchworkfamilie richtet sich ein
Raumprobleme
Die neue Sitzordnung
Das Problem der vertrauten Umgebung
Das Patchworkpaar und sein Schlafzimmer
Die Notwendigkeit, die Geschichte der eigenen Beziehung zu erzählen

Die relativierte Elternschaft des Patchworkpaares
Das Patchworkpaar ist ein ungleiches, solidarisches Elternpaar
Vorschlag zur Arbeitsteilung von Innen- und Außenpolitik der Patchworkfamilie
Die Orientierung an der Not der Kinder
Gegenseitige Erwartungen

Wie fängt man den Patchworkalltag an?
Ein Vorschlag

Aus dem Innenleben von Patchworkfamilien
Aufreibendes Beziehungsmanagement: Der Elternteil
In der Gefahr des Beziehungsgefälles: Das Paar
Versteckte Konflikte und schwierige Botschaften
Familienarrangements der Inklusion und Exklusion bei Festen und der Beerdigung eines Elternteils

III Ausblick

Kurzer Leitfaden fürs Leben im Patchwork


Was bleibt?


Die Patchworkfamilie und das Erbrecht


Hilfen für Patchworkfamilien

Empfohlene Literatur

Literatur

Rezensionen

[ einblenden ]

www.socialnet.de am 6. Juni 2019

Rezension von Monika Pietsch

»Das Buch bietet eine gute Übersicht über das Patchwork- System mit allen Facetten, Problemen und einem zeitlichen Ablauf. Viele Fragen werden aufgeworfen und auch beantwortet. So werden konkrete Hilfen angeboten und an Beispielen deutlich gemacht. Im Wesentlichen wird von Bliersbach die Kommunikation untereinander und auch der Wille dazu gefordert. Absprachen, über die Trennung hinaus, zum Wohle der Kinder zu treffen, ist sein Credo. Die Elternschaft muss mit ihrer ganzer Verantwortung weitergeführt und immer wieder ausgehandelt werden. Die Kinder in den Mittelpunkt zu stellen und ihre Wünsche und Nöte als zentrales Thema zu sehen, das ist seine Forderung…« [mehr]

ekz.bibliotheksservice 2019/15

Rezension von Moll

»Bliersbach klärt die Unterschiede zwischen Stief- und Patchworkfamilie, erzählt von eigenen Erfahrungen zum Thema und möchte sowohl Orientierung bieten als auch um Verständnis für die teils langwierig auftretenden Probleme werben. Er empfiehlt Betroffenen eine ›Haltung wohlwollender Gelassenheit‹, was in Hinsicht auf Eifersüchteleien, pubertäre und trotzphasenbedingte Machtkämpfe sicher gut geraten ist, aber eine Metaebene erfordert, die nicht jeder erreichen kann. Der 1945 geborene Autor beschreibt einfühlsam Auswege aus problematischen, verfahrenen Situationen.…«