Nele Reuleaux

Nationalsozialistische Täter (PDF-E-Book)

Die intergenerative Wirkungsmacht des malignen Narzissmus

Cover Nationalsozialistische Täter (PDF-E-Book)

EUR 25,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Buchreihe: Psyche und Gesellschaft

Verlag: Psychosozial-Verlag

306 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im November 2006

ISBN-13: 978-3-8379-6761-6, Bestell-Nr.: 6761

In der modernen NS-Täterforschung sind die tiefenpsychologischen Strukturen der NS-Täter bisher vernachlässigt worden und somit auch die Frage, welche innerfamiliären, psychologischen Folgen NS-Täterschaft auf die nachfolgenden Generationen hat. Nele Releaux untersucht diese Wirkungsmacht von Destruktivitätspotenzialen und das Zusammenwirken der sozialen, politischen und psychischen Dimensionen. Sie definiert die psychopathologische Persönlichkeitsstruktur der NS-Täter als eine »gesellschaftskonforme Persönlichkeitsstörung«, die maßgeblich durch den malignen Narzissmus bestimmt ist. Die NS-Täter waren somit keine »ganz normalen Menschen«, wie vielfach behauptet wird. Ihre unverarbeiteten Destruktivitätspotentiale sind vielmehr in den intergenerativen Prozess eingeflossen und haben gewaltförmige Interaktionsprozesse stabilisiert.


Rezensionen

[ einblenden ]

Sozialpsychiatrische informationen 04/2007

Rezension von Erich Wulff

»Nele Reuleaux Hauptthese zielt auf die Zurückweisung des sogenannten ›Normalitätsparadigmas‹, das sich in der NS-Täterforschung mit Hannah Arendts Begriff der ›Banalität des Bösen‹ und Brownings ›Ordinary men‹ gegenüber der Diabolisierung der Täter als einige wenige kriminelle Naturen durchgesetzt hatte. Die Autorin bestreitet nicht die Vielzahl und die Verschiedenheit der Täter: aber sie schreibt ihnen allen ein psychopathologisches Störungsbild zu, das sie aus einer deskriptiven Perspektive als ›gesellschaftskonforrne Persönlichkeitsstörung‹, aus einem psychoanalytischen Blickwinkel als ›Syndrom des malignen Narzissmus‹ identifiziert…« [mehr]

Literatur-Report

Rezension von Ludwig Helwig

»In der modernen NS-Täterforschung sind die tiefenpsychologischen Strukturen der NS-Täter bisher vernachlässigt worden und somit auch die Frage, welche innerfamiliären, psychologischen Folgen NS-Täterschaft auf die nachfolgenden Generationen hat. Nele Reuleaux, promovierte Sozialpsychologin, untersucht diese Wirkungsmacht von Destruktivitätspotentialen und das Zusammenwirken der sozialen, politischen und psychischen Dimensionen…« [mehr]

DAS ARGUMENT 270/2007

Rezension von Erich Wulff

»Die Hauptthese des Buches besteht in der Zurückweisung des sogenannten ›Normalitätsparadigmas‹, das sich in der NS-Täterforschung mit Hannah Arendts Begriff der ›Banalität des Bösen‹ und Brownings ›Ordinary men‹ gegenüber der Diabolisierung der Täter als einige wenige kriminelle Naturen durchgesetzt hatte…«

Public Health Newsletter

Rezension von Oskar Meggeneder

»In der modernen Forschung über die nationalsozialistischen Verbrechen sind die tiefenpsychologischen Strukturen der NS-Täter bislang vernachlässigt worden…« [mehr]

Deutsches Ärzteblatt, Heft 4, April 2007

Rezension von Vera Kattermann

»…« [mehr]