Wolfgang Berner

Perversion (PDF-E-Book)

Cover Perversion (PDF-E-Book)

EUR 16,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Buchreihe: Analyse der Psyche und Psychotherapie

Verlag: Psychosozial-Verlag

139 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im April 2011

ISBN-13: 978-3-8379-6512-4, Bestell-Nr.: 6512

Das Studium der Perversionen eröffnete Freud tiefe Einsichten in die Funktionsweise von Sexualität und Erotik, die für seine Theoriebildung über die menschliche Psyche von entscheidender Bedeutung waren. Viele dieser Einsichten haben bis heute ihre Gültigkeit, viele wurden inzwischen ergänzt und differenziert. Heute wird der Begriff der Perversion im Kontext der Psychiatrie kaum mehr verwendet, sondern zunehmend durch die Bezeichnungen »Paraphilie« oder »Störung der Sexualpräferenz« ersetzt. Dennoch bezeichnen diese Termini keine identischen Phänomene, wie der Autor in der Auseinandersetzung mit den Gründen der Neudefinition anschaulich darlegt.

Ein zentrales Anliegen des Bandes ist es, zu zeigen, dass und wie die klassische Psychoanalyse – etwa bei Fetischismus, Exhibitionismus oder Sadismus – hilfreich sein kann. Dabei werden die für eine Perversionstherapie notwendigen Parameter betrachtet und auch weitere mögliche Therapieformen vorgestellt.

Inhaltsverzeichnis

[ einblenden ]


Inhalt

Einleitung

Klassifikationen in der Psychiatrie:
Störungen der Sexualpräferenz oder Paraphilie

Die Entwicklung des psychoanalytischen Perversionsbegriffs
Die »Perversion« bei Sigmund Freud
Psychoanalytische Perversionskonzepte heute
Der funktionell-dynamische Störungsbegriff
Eine integrierte psychoanalytische Perversionsdefinition

Der Trieb: Ein Grenzbegriff zwischen Psyche und Körper
Evolutionspsychologie der Triebmuster
»Libido« und »Aggression«
Wie wirken Libido und Aggression?
Zur empirischen Absicherung psychoanalytischer Einsichten

Erscheinungsformen der Perversion
Fetischismus
Sadomasochismus
Pädosexualität und Pädophilie
Exhibitionismus
Pornografiekonsum
Exkurs: Perversionen bei Frauen

Unterschiede in Intensität und Verlauf
Die Rolle des »Analen Universums«
Die Rolle der Aggressivität
Die Rolle der inneren Objekte und der Objektbeziehung
Äußere Ereignisse als Auslöser
Suchtartiger und zwanghafter Verlauf

Konsequenzen für die psychotherapeutische Arbeit
Eine »Basis-Therapie« zur »Ich-Stärkung«
Entsexualisierung der Übertragung
Das Dilemma in der Behandlung
pervers-erotischer Übertragungen
Der Ausweg aus dem Dilemma
Prinzipien einer psychoanalytischen Behandlung von Perversionen
Medikamentöse Behandlung

Schlussbemerkung
Identitätsverlust und Persönlichkeit

Literatur

Rezensionen

[ einblenden ]

Psyche 4/2013

Rezension von Udo Hock

»Wolfgang Berner hat sich also in seinem Buch mit dem schlichten Titel Perversion keine leichte Aufgabe gestellt. Er wagt darin den Balanceakt zwischen einer stärker theoretisch ausgerichteten Klärung des Begriffs über mehrere Wissensdiskurse hinweg…« [mehr]

Zeitschrift für Sexualforschung. Heft 1, März 2012. 25. Jahrgang

Rezension von Reimut Reiche

»In der vorliegenden, ebenso übersichtlich gehaltenen wie verständlich geschriebenen Monografie, geht Wolfgang Berner den ungekehrter Weg: Reduktion von Komplexität ohne Preisgabe desjengen Bestands an Wissen, der sich in den letzten 80 Jahren wirklich angesammelt hat…« [mehr]

Jahrbuch für Psychoanalytische Pädagogik 21

Rezension von David Zimmermann

»Mit dem genannten Buch von Wolfgang Berner liegt ein nicht nur für Therapeuten, sondern durchaus auch für analytisch interessierte (Sozial-)Pädagogen lesens- und nachschlagewerter Band vor…« [mehr]

RISS, Zeitschrift für Psychoanalyse. Freud – Lacan II/2012

Rezension von Moritz Senarclens de Grancy

»Wolfgang Berner beginnt seine Monographie über Perversionen mit der Feststellung, dass sich die psychodynamischen Ansichten hierzu stark verändert haben. Erkenntnistheoretisch stelle sich daher die Frage, ob diese neuen Erkenntnisse tatsächlich einem Wissenszuwachs entsprechen oder ob sie schlichtweg die Folge eines veränderten Blicks sind…« [mehr]

www.socialnet.de

Rezension von Andreas G. Franke

»Wolfgang Berner schöpft sowohl aus seinem theoretischen Kenntnisreichtum als auch aus seinem reichen psychoanalytischen Erfahrungsschatz, um dem Leser Perversionen verständlich zu machen. Darüber hinaus leistet er dem Leser eine kurze Hilfestellung, um das Thema in einen interdisziplinären Kontext einzuordnen…« [mehr]

www.uni-online.de

Rezension von Ann-Kathrin Günter

»Das Buch ›Perversion‹ des Psychiaters, Psychoanalytikers und Sexualwissenschaftlers Wolfgang Berner erscheint als dritter Band der neuen Reihe ›Analyse der Psyche und Psychotherapie‹ 2011 im Psychosozial-Verlag, welche grundlegende Konzepte der Psychoanalyse erläutert…« [mehr]

www.uni-online.de

Rezension von Urs Jakob Schmincke

»Perversion, auch in Abgrenzung zu anderen Störungen, verständlich zu erklären, ist nicht einfach. Anhand mehrerer klarer Punkte arbeitet Berner die Grenzlinien einer wirklichen Perversion heraus und belegt dies anschaulich und leicht leserlich mit Fallbeispielen…« [mehr]

www.uni-online.de

Rezension von Anett Kunath

»Der Begriff der Perversion wird im alltäglichen Sprachgebrauch oftmals verwendet, ohne Gedanken darauf aufzuwenden, ob dieser Begriff denn nun passend war oder nicht. Wann ist eine Perversion genau diese und keine Vorliebe?…« [mehr]