Werner Köpp, Tabea A. Tillinger

Essstörungen (PDF-E-Book)

Cover Essstörungen (PDF-E-Book)

EUR 19,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Buchreihe: Analyse der Psyche und Psychotherapie

Verlag: Psychosozial-Verlag

143 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im November 2023

ISBN-13: 978-3-8379-6108-9, Bestell-Nr.: 6108

DOI: https://doi.org/10.30820/9783837961089
Werner Köpp und Tabea A. Tillinger entwerfen einen psychodynamischen Zugang zur Behandlung psychogener Essstörungen. Sie zeichnen nach, wie Esstörungen psychoanalytisch verstanden werden können, und beschreiben kulturelle und gesellschaftliche Voraussetzungen sowie behandlungstechnische Schwierigkeiten und Möglichkeiten der Krankheitsbilder Anorexia nervosa, Bulimia nervosa und Essanfallsstörung. Dabei wird auch deutlich, wie wichtig es ist, medizinische Folgeerscheinungen in der Psychotherapie im Auge zu behalten. Die theoretischen Erörterungen werden durch Darstellung praktisch psychotherapeutischer Falldarstellungen veranschaulicht.

Rezensionen

[ einblenden ]

Deutsches Ärzteblatt | PP | Heft 2 | Februar 2024

Rezension von Uwe Britten

»Anorektisches Verhalten kann bis in den Tod führen. Wichtig ist, das komplexe Bedingungsgefüge der Störung im Blick zu behalten und therapeutische Ausdauer zu entwickeln.« – Zum Thema Anorexie wurde Werner Köpp im Ärzteblatt PP von Uwe Britten interviewt…« [mehr]

Socialnet.de am 31. Januar 2024

Rezension von Carsten Rensinghoff

»Bei der Lektüre ist erkennbar, dass der psychotherapeutischen Behandlung von Essstörungen eine sorgfältige Diagnostik und Behandlungsplanung vorausgehen muss. Behandlungsbedürftige Essstörungen bleiben wohl auch oft unerkannt. Und wann ist eine Essstörung behandlungsbedürftig? Hier ist die psychotherapeutische Sichtweise der Autoren hilfreich…«