Robert Kramer

The Birth of Relationship Therapy

Carl Rogers meets Otto Rank

Cover The Birth of Relationship Therapy

EUR 19,90

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

If you want to order this book/issue and do not want to use our webshop for it is in German, please write an e-mail to vertrieb@psychosozial-verlag.de.

Buchreihe: Forum Psychosozial

Verlag: Psychosozial-Verlag

132 Seiten, Broschur, 125 x 190 mm

Erschienen im Juni 2019

ISBN-13: 978-3-8379-2769-6, Bestell-Nr.: 2769

Carl Rogers is one of the most influential figures in humanistic psychology. Surprisingly, however, almost no one knows the full story of how he came to develop »relationship therapy«, one of the most popular in the world today. Yet Rogers always acknowledged that a personal encounter with Otto Rank in 1936 revolutionized the way he thought about psychotherapy. »I became infected with Rankian ideas«, he told his biographer. Like Rank, whose last book was entitled Beyond Psychology, Rogers concluded by the end of his life that there is a realm »beyond« scientific psychology, a realm he came to prize as »the transcendent, the indescribable, the spiritual«. Ironically, the spiritual had always been there, hidden in what was closest and most familiar to Rogers: the empathic relationship between therapist and client. This book shows that the spirit of Otto Rank, from whom »relationship therapy« originated, lived on in the mind, heart, and soul of Carl Rogers.

Rezensionen

[ einblenden ]

ernestbecker.org, 21. Juli 2021

Rezension von Daniel Liechty

»Robert Kramer’s book is not the first to point out these continuities between Rank and later, more popular theories, but Kramer certainly draws these lines of connection as tightly, succinctly and clearly as any other piece of writing I have seen. This is a worthy contribution to the field that deserves wide attention…«

Gesprächspsychotherapie und Personzentrierte Beratung 2/202

Rezension von Ludwig Janus

»Einen Hintergrund für die geschilderte Entwicklung von Freud über Rank zu Rogers und den heutigen relationalen Psychotherapien kann man in der gestiegenen Ichstärke und der damit verbundenen gestiegenen Fähigkeit zur emotionalen Reflexivität sehen, wie sie mit der Festigung der demokratischen und wirtschaftlichen Strukturen in der westlichen Welt verbunden ist. Das ermöglicht in meiner Sicht auch den weiteren Fortschritt, wie er von Marshall Rosenberg, einem der wichtigsten Schüler von Carl Rogers, mit der gewaltfreien Kommunikation erreicht wurde, die es erlaubt, auch komplexe aggressive Elemente in der Kommunikation zu klären und zu verarbeiten, die in den Anfängen der Psychoanalyse noch als Aggressionstrieb, Todestrieb und später als schizoide Position, Grundstörung, oder Gamma-Elemente mythologisiert wurden, weil die prä- und perinatale und die psychohistorische Dimension, wie sie von Rank erschlossen worden waren, ausgeblendet wurde. Darum wäre es auch für die etablierten Psychotherapien so bedeutsam, sich mit den von Robert Kramer in seinem Buch aufgedeckten Traditionslinien zu beschäftigen. Das gilt natürlich auch für die Gesprächspsychotherapie und die gewaltfreie Kommunikation…«