Walter Lotz, Gudrun Maierhof

TZI und Kompetenzorientierung im Studium der Sozialen Arbeit (PDF-E-Book)

Themenzentrierte Interaktion 2011, 25(2), 25-33

Cover TZI und Kompetenzorientierung im Studium der Sozialen Arbeit (PDF-E-Book)

EUR 5,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Verlag: Psychosozial-Verlag

9 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im Januar 2011

Bestell-Nr.: 28136

Ist die Soziale Arbeit ein Eignungsberuf, ist sie Bestimmung oder Berufung? Über welche Handlungskompetenzen sollte eine Sozialarbeiterin, ein Sozialarbeiter per se verfügen bzw. welche müssen in der Ausbildung erworben und demzufolge vermittelt werden? Kompetenz soll hier in Anlehnung an Wolfgang Klafki verstanden werden als »Fähigkeit und Fertigkeit«, Probleme lösen zu können, die Bereitschaft dafür mitzubringen und sie auch umzusetzen (Klafki 1996). Die Diskussion darüber ist noch nicht abgeschlossen und hat im Zuge der Einführung der Bachelorund Masterstudiengänge Soziale Arbeit ihren Niederschlag in den Qualifikationsprofilen der Studiengänge Soziale Arbeit gefunden. Im Folgenden möchten wir darstellen, wie wir in unserem Modulkonzept die Kompetenzorientierung durch die Themenzentrierte Interaktion fundieren. Das dafür herangezogene Fallbeispiel einer Prüfungsleistung stammt von Alexandra Ottas, der wir an dieser Stelle dafür danken, dass wir Teile ihrer Praxisdokumentation für den vorliegenden Beitrag verwenden durften.

Abstract:
Is social work an »Eignungsberuf« (profession based on special abilities), an assignment or a mission? Which skills and abilities should social workers have? And therefore, what should social workers learn during their education? We would like to define competence – following Wolfgang Klafki’s definition – as ability, skill or capability to solve problems, including the willingness to solve them and to put solutions into practice.The discussion of the profile of qualifications for social workers is still going on; since the beginning of the Bologna-Process and the implementation of the Bachelorand Master-study courses these questions affect the discussion of the content of the programs. In the following article we would like to describe how we combine the question of competence in social practice with the method of Theme-Centered-Interaction in our course.The basis of our article is an exam from one of our students – Alexandra Ottas – who was kind enough to allow us to use it as an example.