Walter Zitterbarth

Gefühle - geisteswissenschaftlich betrachtet (PDF-E-Book)

Themenzentrierte Interaktion 2009, 23(1), 18-26

Cover Gefühle - geisteswissenschaftlich betrachtet (PDF-E-Book)

EUR 5,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Verlag: Psychosozial-Verlag

9 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im Januar 2009

Bestell-Nr.: 28077

Der folgende Artikel möchte zeigen, dass die Biowissenschaften zwar wichtige Erkenntnisse über menschliche Gefühle geliefert haben, dass daraus aber kein Monopolanspruch auf die wissenschaftliche Analyse von Gefühlen abgeleitet werden kann. Aus einer philosophisch-geisteswissenschaftlichen Perspektive werden einige Einsichten über unser Gefühlsleben formuliert, die z.T. über unser Alltagsverständnis der Gefühle hinausgehen und Modifikationen daran anbringen. Danach sind Gefühle weder instinkthaft noch uns unmittelbar gegeben. Der Träger eines Gefühls hat keinen privilegierten Zugang zu dem Gefühl. Außerdem wird ein interindividuelles statt ein intraindividuelles Verständnis von Gefühlen angeregt.

Abstract:
The following article aims to illustrate that although the biosciences may have provided important findings about human emotions, by no means can they claim to hold a monopoly in terms of scientific analysis of emotions on the strength of this achievement. A number of insights into our emotional life are described from the point of view of philosophy and the humanities, a few of which go beyond our day-to-day grasp of emotions and lead to modifications thereof. According to these, our feelings are neither instinctive nor are we equipped with them automatically. The carrier of an emotion does not have privileged access to it. Furthermore, suggestions for an inter-individual instead of an intra-individual understanding of emotions is suggested.