Rudolf Süsske

»Wessen Lippen schweigen, der schwätzt mit den Fingerspitzen«. Sprache und nicht-sprachliche Interaktion im psychotherapeutischen Dialog (PDF-E-Book)

Psychoanalyse & Körper, Nr. 4 (2004), 41-63

Cover »Wessen Lippen schweigen, der schwätzt mit den Fingerspitzen«. Sprache und nicht-sprachliche Interaktion im psychotherapeutischen Dialog (PDF-E-Book)

EUR 5,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Verlag: Psychosozial-Verlag

23 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im Januar 2004

Bestell-Nr.: 27016

Zusammenfassung:
Ausgehend von Freud und der traditionellen psychoanalytischen Auffassung und Bewertung des Agierens wenden wir uns den jüngeren Arbeiten Ulrich Streecks zu, die sich mit der gegenseitigen Be-Handlung von Patient und Therapeut beschäftigen. Insbesondere Patienten mit schweren Persönlichkeitsstörungen verwickeln Therapeuten und Teams in »gemeinsame Inszenierungen«. Erörtert werden: Therapie als interpersonelles Ereignis, kontextabhängige Deutung, soziale Handlungsorganisation und deren normative Implikate. Zum Abschluss wird ein kurzer therapeutischer Ausblick gegeben.

Schlüsselwörter:
nicht-sprachliches Verhalten, therapeutische Interaktion, gemeinsame Inszenierungen, kontextabhängige Deutung, soziale Handlungsorganisation, Konversationsanalyse

Abstract:
On the basis of Freud’s and the traditional psychoanalytical view and evaluation of the »acting out« we turn to the recent work of Ulrich Streeck, which concerns with the mutual treatment of patient and therapist. In particular patients with personality disorders entangle therapist and teams into »joint creations«. We discuss: Therapy as interpersonnel event, contextdepending interpretation, organization of social action and their normative implications. A short therapeutic outlook is concluded.

Keywords:
non-verbal behavior, therapeutic interaction, joint creations, interpretation and context analysiss, organization of social action, conversation analysis