Peter-Paul Bänziger, Annika Wellmann

Problemgeschichten. Zur Struktur und Genealogie massenmedialer Beratungskommunikation im späten 20. Jahrhundert (PDF-E-Book)

Psychotherapie und Sozialwissenschaft 2011, 13(1), 99-117

Cover Problemgeschichten. Zur Struktur und Genealogie massenmedialer Beratungskommunikation im späten 20. Jahrhundert (PDF-E-Book)

EUR 5,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Verlag: Psychosozial-Verlag

19 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im Mai 2011

Bestell-Nr.: 24066

Zusammenfassung:
Am Beispiel einer massenmedialen Sexratgeberkolumne geht der Beitrag der Frage nach, wie sich der Kommunikationsprozess zwischen Medium und Leserschaft vollzieht. Im Zentrum der Beziehung von Ratgebenden und -suchenden steht das Formulieren eines »Problems«. Die Ratgeberin bedarf der Darstellung von Problemen, um treffende Antworten formulieren und einen gut lesbaren Medientext produzieren zu können. Die Ratsuchenden ihrerseits wissen aus der Kolumne und vergleichbaren Medien, wie man über Probleme schreibt. Zugleich bearbeiten sie im Prozess der Problematisierung sich selbst und ihren Lebenszusammenhang, indem sie sich in das Arrangement der massenmedialen Beratungskommunikation einschreiben. Vor diesem Hintergrund fragt der Beitrag abschließend nach Ansätzen für eine Historisierung der Tendenzen der Therapeutisierung in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, zu deren wichtigsten Merkmalen Beratungskommunikation zu zählen ist.

Stichworte:
Beratungskommunikation, Problem, Therapeutisierung, Massenmedien, Sexualität, 20. Jahrhundert

Abstract:
Taking a look at a popular sex advice column, this article analyses communication processes between media and their audiences. The verbalisation of a »problem« is pivotal for the relationship between those who seek and those who give advice. The columnist needs depictions of problems in order to both formulate a precise advice and produce an appealing text. The advice seekers in turn know how to depict a problem: this is what they have learnt by reading the columns and similar media. By participating in the process of mediated advice communication and taking on corresponding formula of problematisation, they work on themselves and their living conditions. Against this background, the article finally asks how tendencies of therapeutisation, being characterized by advice communication in the late 20th century, can be historicized.

Keywords:
advice communication, problem, therapeutisation, mass media, sexuality, 20th century