Georges-Philippe Cabot

Halfaouine, l’enfant des terrasses (1990) von Férid Boughédir (PDF-E-Book)

Cover Halfaouine, l’enfant des terrasses (1990) von Férid Boughédir (PDF-E-Book)

EUR 5,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

9 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im November 2019

Bestell-Nr.: 22487

DOI: https://doi.org/10.30820/0941-5378-2019-2-121
Der Film nimmt Bezug auf den autobiographischen Hintergrund des tunesischen Cineasten, Regisseurs und Drehbuchautors Férid Boughédir. Halfaouine ist ein einfaches Arbeiterviertel in Tunis. In zwei parallel verlaufenden und sich kreuzenden Handlungssträngen – und damit in einer Doppelung – begegnet einerseits der kleine Junge Noura dem Thema der Sexualität an der Schwelle zur Welt der erwachsenen Männer und andererseits wird der kleine Bruder mit dem Fest der Beschneidung in die Welt des Viertels, Halfaouine, aufgenommen. Die Filminterpretation versucht, die Schwierigkeiten der Identifikation nach der Vertreibung aus der mütterlichen Welt, die entstehende männliche identifikatorische Leere in der arabischen Welt herauszuarbeiten.

Abstract:
The film refers to the autobiographical background of the Tunisian cineaste, director and screenwriter Férid Boughédir. Halfaouine is a simple working-class district in Tunis. In two parallel crossing storylines – in a simultaneous du--shy--pli--shy--ca--shy--tion – on the one hand the little boy Noura encounters sexuality on the threshold to the world of adult men and on the other hand his little brother is admitted to the world of the quarter, Halfaouine, through the celebration of circumcision. The interpretation attempts to point out the difficulties of identification after the expulsion from the motherly world, the possible emptiness of emerging masculine identification in the Arab world.