Sandra Modrok

Inklusion im Alter (PDF-E-Book)

Überlegungen zur Inklusion im Alter ambulant begleiteter Menschen mit geistiger Behinderung

Cover Inklusion im Alter (PDF-E-Book)

EUR 5,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

13 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im November 2019

Bestell-Nr.: 20643

DOI: https://doi.org/10.30820/1613-2637-2019-4-421
Älter werdende Menschen mit geistiger Behinderung, die ambulant unterstützt werden, sind die erste Altersgruppe, die in dieser Wohnform alt wird. In Sondereinrichtungen aufgewachsen, gestaltet diese Generation seit weit mehr als einem Jahrzehnt mit entsprechender Assistenz möglichst selbstständig und selbstbestimmt ihren Alltag. Die Menschen leben in einer selbst angemieteten Wohnung in ihrem Sozialraum. Sie haben unterschiedliche Nachbarn, Einkaufsund Teilhabemöglichkeiten in der Gemeinde. Wie sind diejenigen inzwischen in ihrem sozialräumlichen Umfeld angekommen? Können sie an der Gesellschaft teilhaben? Anhand einer exemplarischen Befragung versucht die Autorin herauszufinden, wie der Personenkreis sein Leben im Quartier sieht und welche Gedanken um das Älterwerden vorhanden sind.

Abstract:
Older people with intellectual disabilities, who are being supported on an outpatient basis, are the first age group to grow old in this type of lifestyle they have settled in. Having grown up in special facilities, this generation has been making their everyday life as independent and self-determined as possible for more than a decade, with the help of the appropriate assistance. People live in self-rented apartments in their known social environment. They have different neighbors, shopping and opportunities to participate in the community. How have those thrived in their socio-spatial environment? Can they participate in society? Based on an exemplary survey, the author tries to find out how the group of people see their life in the neighborhood surroundings and what thoughts or questions about elderly age are present.