Marcus Stiglegger

Der Fall Arthur Fleck (PDF-E-Book)

Seduktive Immersion in die traumatische Welt von Joker (2019)

Cover Der Fall Arthur Fleck (PDF-E-Book)

EUR 8,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

7 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im Dezember 2023

Bestell-Nr.: 36523

DOI: https://doi.org/10.30820/2752-2121-2023-4-55
Die Seduktionstheorie definiert den Film in einem weiteren Sinne als ein Medium der Verführung und geht von zwei Prämissen aus: Erstens ist Film selbst Verführung; einen Film zu sehen, bedeutet, von ihm verführt zu werden. Und zweitens bleibt Film immer ein phantomhaftes Medium, ein temporäres ›Lichtspiel‹ auf der Leinwand, das sich einem materiellen Zugriff entzieht. Der vorliegende Beitrag analysiert den Spielfilm Joker (US 2019) mithilfe der Seduktionstheorie, um zu zeigen, wie der Film durch metamediale Verweise, traumaorientierte Figurenpsychologie und zeitgenössische Bezüge ein Ambivalenzerlebnis für das Publikum ermöglicht.

Abstract:
The seduction theory defines film in a broader sense as a medium of seduction and starts from two premises: Firstly, film itself is seduction; to see a film is to be seduced by it. And secondly, film always remains a phantom-like medium, a temporary ›Lichtspiel‹ on the screen that eludes material access. This paper analyzes the feature film Joker (US 2019) using seduction theory to show how the film enables an ambivalence experience for the audience through metamedial references, trauma-oriented character psychology, and contemporary references.