Andreas Knie

Gemeinsam in den Abgrund (PDF-E-Book)

Das Auto, die Politik und wir

Cover Gemeinsam in den Abgrund (PDF-E-Book)

EUR 5,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

5 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im April 2021

Bestell-Nr.: 33848

DOI: https://doi.org/10.30820/1431-7168-2021-2-48
Das Auto ist der materielle Kern unserer Geschichte und Basis für volkswirtschaftliche Prosperität und individuelle Freiheit. Diese politisch hergestellte Erfolgsgeschichte verschaffte dem Automobil eine Schlüsselstellung. Doch ist das private Auto noch zeitgemäß? Städtische Räume definieren sich neu und das Auto als Massenverkehrsmittel hält sein einstiges Versprechen für mehr gesellschaftliche Teilhabe und ein gutes Leben nicht mehr. Währenddessen verpasst die Politik den Wandel und sichert bewusst die Privilegien des Autos. Auch die deutsche Automobilindustrie ignoriert die Themen und Notwendigkeiten einer modernen und mobilen Gesellschaft und blockiert Veränderungen zu alternativen Antrieben lieber, als Teil davon zu sein. Doch die »Komplizenschaft« zwischen Hersteller, Staat und Verbrauchern bröckelt und Stadtplanung, Industrie und Politik müssen endlich anfangen, an echten Alternativen zu arbeiten.

Abstract:
The car as the core of our history, guaranteed economic prosperity and individual freedom and the politically produced success story led the automobile to a key position in society. But is the private car still in time? Urban spaces are redefining themselves and the car as a means of mass transportation is not keeping its promise of social participation and a good life anymore. Meanwhile politics is missing out on social transformation and is consciously protecting the car’s privileges. As well the german car industry is ignoring the change to a modern and mobile society and is rather blocking alternative drive systems than being part of the change. But the complicity between manufacturers, state and consumers is on the brink of failure and urban planning, the car industry and politics finally need to start working on real alternatives.