Sabine Maasen, Jens Elberfeld, Pascal Eitler, Maik Tändler (Hg.)

Das beratene Selbst

Zur Genealogie der Therapeutisierung in den 'langen' Siebzigern

Cover Das beratene Selbst

EUR 32,80

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

Verlag: transcript

318 Seiten, Broschur, 138x229x23 mm

Erschienen im März 2019

ISBN-13: 978-3-8376-1541-8, Bestell-Nr.: 104727

Klappentext (transcript):

Orgasmusschwierigkeiten, Familienleben oder Personalführung - überall findet sich das Subjekt aufgefordert, unter Rückgriff auf ein hoch diversifiziertes Therapie- und Beratungsangebot an sich zu arbeiten, Kompetenzen zu entwickeln, Potenziale zu aktivieren. Doch wie erklärt sich der Aufstieg dieser Selbsttechnologien? Aus genealogischer Perspektive gehen die sozial- und geschichtswissenschaftlichen Beiträge dieses Bandes der These nach, dass der »Psychoboom« als eine der strukturellen Veränderungen »nach dem Boom« in der Bundesrepublik Deutschland anzusehen ist - als Institutionalisierung einer »Krisenbewältigungsanstrengung«.

Autoren-Informationen:

Sabine Maasen (Dr. phil.) ist Professorin für Wissenschaftsforschung an der Universität Basel.
Jens Elberfeld (M.A.) lehrt und forscht an der Ruhr-Universität Bochum zur Geschichte der Kindheit, zur Körper- und Sexualitätsgeschichte und zur Geschichte der Therapeutisierung.
Pascal Eitler (Dr. phil.) forscht am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin zur Emotions- und Körpergeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts, zur Tiergeschichte der Moderne und zur Zeitgeschichte des Selbst.
Maik Tändler (M.A.) ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Mittlere und Neuere Geschichte der Universität Göttingen und arbeitet an einer Dissertation zum »Psychoboom« in Westdeutschland in den 1970er Jahren.

Schlagworte:

Gesellschaft / Psychologie, Psychotherapie, Verhalten; Medizin / Geschichte; Psychotherapie - Psychotherapeut; Therapie / Psychotherapie; Wissenschaftsgeschichte (Naturwissenschaften)