Nina Bandi (Hg.)

Kunst, Krise, Subversion

Cover Kunst, Krise, Subversion

EUR 29,80

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

Verlag: Gost, Roswitha, u. Karin Werner

336 Seiten, Broschur, 139x225x28 mm

Erschienen im Mai 2018

ISBN-13: 978-3-8376-1962-1, Bestell-Nr.: 104147

Klappentext (Gost, Roswitha, u. Karin Werner):

Kann Kunst heute noch subversiv sein? Oder ist Kunst kein maßgebliches Feld gesellschaftlicher Verhandlungen und Veränderungen mehr? Wie können ästhetische Praxen Räume, Utopien und Emanzipationspotenziale aufzeigen - und wie ist deren Verhältnis zum Politischen zu denken? Theoretiker_innen und Künstler_innen beleuchten diese Fragen anhand des Begriffs der Subversion. In Beiträgen, die sich durch theoretisch und territorial unterschiedlich geprägte Ansätze auszeichnen, werden die jeweiligen Verschränkungen von Kunst, Politik, Gesellschaft und Ökonomie sichtbar gemacht und alternative Entwürfe von Kunst und Politik diskutiert. Mit einem erstmals auf Deutsch veröffentlichten Interview mit Jacques Rancière.

Autoren-Informationen:

Nina Bandi (M.A.) ist freischaffende Philosophin und Politikwissenschaftlerin.
Michael G. Kraft (Dr. rer. soc. oec.) lehrt Soziale Bewegungen und Konflikte an der Universität Linz. Seine Forschungsschwerpunkte sind politische und soziale Transformationsprozesse sowie konterhegemoniale Strategien im Spannungsfeld von Kunst, Politik, Gesellschaft und Ökonomie.
Sebastian Lasinger (M. Sc.) lehrt Soziale Bewegungen und Konflikte an der Universität Linz. Seine Forschungsschwerpunkte sind politische und soziale Transformationsprozesse sowie konterhegemoniale Strategien im Spannungsfeld von Kunst, Politik, Gesellschaft und Ökonomie.

Schlagworte:

Ästhetik; Cultural Studies; Kulturwissenschaften; Kunst / Theorie, Philosophie, Psychologie, Soziologie; Sozial / Politik, Staat, Recht; Wissenschaft / Kulturwissenschaften