Anita Eckstaedt

Sichtbar machen und Bildern Sprache geben

Psychoanalytische Kunstbetrachtungen

Cover Sichtbar machen und Bildern Sprache geben

EUR 29,90

Dieser Titel erscheint im Juli 2019.

Buchreihe: Imago

Verlag: Psychosozial-Verlag

ca. 240 Seiten, Gebunden, 160 x 205 mm

Erscheint im Juli 2019

ISBN-13: 978-3-8379-2843-3, Bestell-Nr.: 2843

In acht Kapiteln stellt Anita Eckstaedt Kunstwerke oder Werkabfolgen von Siegfried Klapper, Isabel Quintanilla, Stefan Exler, Andreas Slominski, Andy Warhol, Roni Horn und HM Erhardt vor. Ihre Darstellungen zeichnen sich durch präzise und zugleich spannende Beschreibungen aus, die die Grundlage für die Entwicklung ihrer psychoanalytischen Interpretation bilden. Diese Texte leben nicht nur von einer Genauigkeit der Beobachtung, einer einfühlsamen Sprache, sondern ebenso davon, dass sie den Leser vermittels einer dichten Beschreibung zu einem vertieften Verständnis hinführen. Erarbeitet wird jeweils die Problemlösung eines Künstlers mit den Mitteln der Kunst, biografische Daten werden nur mittelbar aufgegriffen. Die von Anita Eckstaedt am Beispiel der behandelten Kunstwerke herausgearbeiteten Thematiken betreffen Kriegstraumata durch den Zweiten Weltkrieg oder den Spanischen Bürgerkrieg, Folgen und Spätfolgen derselben, den Generationenkonflikt und die transgenerationale Weitergabe unverarbeiteter Traumata. Eine ebenso intensive Auseinandersetzung erfolgt darüber hinaus mit den seit 1844 unverstanden gebliebenen Bildern des Struwwelpeters von Heinrich Hoffmann.

Der besondere didaktische Wert des reich bebilderten und damit anschaulich gestalteten Buches besteht schließlich darin, dass Leserinnen und Leser anhand der Bilder und Bildabfolgen psychoanalytisches Wahrnehmen, Denken und schließlich Interpretieren unmittelbar nachvollziehen können.