Benjamin Faust

School-Shooting

Jugendliche Amokläufer zwischen Anpassung und Exklusion

Cover School-Shooting

Reinlesen mit libreka!

EUR 19,90

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

Buchreihe: Psyche und Gesellschaft

Verlag: Psychosozial-Verlag

161 Seiten, Broschur, 148 x 210 mm

Erschienen im Juni 2010

ISBN-13: 978-3-8379-2063-5, Bestell-Nr.: 2063

Mit einem Vorwort von Rolf Haubl

School-Shooting ist die spektakulärste Form von Gewalt in der Schule. Sie schockiert die Öffentlichkeit und wirft die Frage auf, wie es zu derartigen Gewalthandlungen kommen kann. In seiner sozialpsychologischen Untersuchung versucht Benjamin Faust, die Ursachen von Amokläufen an Schulen zu bestimmen.

Durch eine sorgfältige Analyse von über 30 Fallbeispielen kann er überzeugend darlegen, dass School-Shootings den Schlusspunkt eines langwierigen Prozesses zunehmender sozialer Exklusion und Marginalisierung der Täter darstellen. School-Shootings sind nicht die Taten »kranker Psychopathen«, sie sind sinn- und identitätsstiftende Handlungsakte, mit denen die Täter versuchen, Anerkennungsdefizite durch die soziale Umwelt auszugleichen. Gewaltsam durchbrechen School-Shooter das ihnen zugewiesene Stigma des Außenseiters und stellen über ihre Tat sicher, dass man sich ihrer erinnert.

Inhaltsverzeichnis

[ einblenden ]

Inhalt

Danksagung

Vorwort

Bruchstücke

Amoklauf oder School-Shooting?
Eine begriffliche Annäherung

Phänomenologie

School-Shootings aus soziologischer Perspektive
Schule und Schulenhass

Das kulturelle Umfeld

School-Shootings aus psychologischer Sicht
Ein grandioser Abgang

School-Shootings – Die Schattenseite der Gesellschaft

Literatur

Anhang

Rezensionen

[ einblenden ]

Psyche 11/2012

Rezension von Frank Winter

»Faust gewährt ausführliche Einblicke in die krude Lebenswelt der zur Zeit ihrer Taten ja zumeist adoleszenten Täter, die sich subjektiv von Schule, Freunden und Subkulturen, denen sie sich anschließen wollten, ausgegrenzt fühlten…« [mehr]

www.buchkatalog.de

Rezension von Carsten Hansen

»In seinem klugen Buch kritisiert er die medialen Debatten zu schulischen Amokläufen, die ›hysterisch und moralisierend‹ im Kontext eines allgemeinen Wertezerfalls geführt würden…« [mehr]

Faust – Psychische Störungen heute

Rezension von Volker Faust

»Es gibt viele ›Schreckens-Worte‹, die den einen mehr, den anderen weniger berühren, irritieren oder gar in Furcht, wenn nicht gar Panik versetzen. Man muss sie gar nicht aufzählen, jeder kennt Beispiele. Es gibt aber auch ein Wort, das praktisch jeden zu erhöhter Anspannung veranlasst: Amok…« [mehr]

Impulse, Newsletter zur Gesundheitsförderung 70/1 (Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersaschen e.V.)

Rezension von Tamara Fath

»Der Autor weist darauf hin, dass es nicht darum gehen kann, verschärft Medienschutz und schärfere Waffengesetze mit der Tendenz hin zu einem ›Überwachungsstaat‹ zu fordern oder die Entwicklung des School-Shooting zu verharmlosen…« [mehr]

Recht und Psychiatrie R & P Heft 1, 2011, 29. Jg.

Rezension von Frank Winter

»Faust sucht Muster in den von ihm untersuchten Tatabläufen jener School-Shooter, deren Lebensgeschichte und Fallbesonderheiten er rekonstruiert und zu erfassen versucht hat. Immer im Bemühen, die einzelnen Tatentwicklungen zu verstehen, interessiert er sich für die narzisstische Vulnerabilität der Täter und die besonderen Lebensumstände, unter denen sie sie erworben haben könnten…« [mehr]

Soziale Arbeit, Zeitschrift für soziale und sozialverwandte Gebiete 1/2011

Rezension von Koschwitz Heidi

»Ausgehend von einer etymologischen und statistischen Sicht auf den Begriff Amok gibt der Autor einen Überblick über den aktuellen Stand der Forschung und untersucht zentrale Merkmale in Bezug auf Täter, Tatort und Tatverhalten…« [mehr]

Mann in der Kirche, Informationen und Impulse für Männerseelsorge und Männerarbeit in den deutschen Diözesen, 18. Jahrgang, Heft 2, Dezember 2010

Rezension von Manuel Gall

»Benjamin Faust, Soziologe, untersucht die Ursachen von Amokläufen an Schulen aus soziologischer und psychosozialer Sicht und zeigt an 30 Fallbeispielen auf, dass School-Shootings die Folge eines langen Prozesses von sozialem Ausschluss und der Suche nach Anerkennung sind…« [mehr]

www.amazon.de

Rezension von Winfried Stanzick

»Faust bezeichnet das School-Shooting als Schattenseite einer Gesellschaft, in der angesichts der in den letzten Jahren zunehmenden Probleme von marginalisierten Jugendlichen…« [mehr]

www.uni-online.de

Rezension von Melanie Verhovnik

»Ratlosigkeit und Entsetzen, eine schockierte Öffentlichkeit und die Frage nach dem ›Warum‹ – die Reaktionen nach einem Schul-Amoklauf, in der wissenschaftlichen Literatur überwiegend als School Shooting bezeichnet, sind immer gleich…« [mehr]

www.uni-online.de

Rezension von Jennifer Niegel

»In dem Buch ›School-Shooting‹ von Benjamin Faust geht es um die Umstände von School-Shootings bzw. jugendlichen Amokläufer und ihren Ursachen. Durch eine Vielzahl von Untersuchungen soll gezeigt werden, dass die von den Medien verbreiteten Gründe von Amokläufen (u. a. aggressive Shooter-Spiele) nicht ganz richtig sind…« [mehr]

www.uni-online.de

Rezension von Eugenia Lazaridis

»In ›School-Shooting. Jugendliche Amokläufer zwischen Anpassung und Exklusion‹ versucht Benjamin Faust die Ursachen für Amokläufe an Schulen zu bestimmen. Durch die, auch in Deutschland, ansteigende Zahl solcher Taten, versucht dieses Buch aus soziologischer und psychologischer Perspektive durch Analyse vieler Fallbeispiele zu ergründen, wie es zu so einer Tat kommen könnte…« [mehr]

www.uni-online.de

Rezension von Anett Kunath

»Amokläufe an Schulen erschüttern immer wieder die Bevölkerung. Meist als amerikanisches Phänomen bekannt, gewinnt die Thematisierung des School- Shootings nun aber auch nach Vorkommnissen wie in Erfurt und Winnenden in Deutschland an Aktualität. Die Fragen nach den Handlungsgründen werden immer dringender und die Medien halten an ihrem monokausalen Erklärungsmodell, gewaltverherrlichende Computerspiele und düstere Musik seien Schuld, fest…« [mehr]

www.uni-online.de

Rezension von Natalie Biskup

»Die Fälle von Amokläufen in Schulen häufen sich und versetzen die Öffentlichkeit meist in einen Schock-Zustand. Benjamin Faust, der an einem Forschungsprojekt zur Medienberichterstattung über den Amoklauf von Winnenden beteiligt ist, versucht in seinem Buch ›School-Shooting. Jugendliche Amokläufer zwischen Anpassung und Exklusion‹ den Ursachen für derartige Gewalthandlungen auf den Grund zu gehen…« [mehr]

www.literatur-report.de

Rezension von Ludwig Helwig

»In seiner sozialpsychologischen Untersuchung versucht Benjamin Faust, die Ursachen von Amokläufen an Schulen zu bestimmen…« [mehr]

www.socialnet.de

Rezension von Dr. Jos Schnurer

»Benjamin Faust will mit seiner Arbeit nicht in erster Linie ›Amok-Prävention‹ betreiben; vielmehr leistet er damit einen wichtigen Beitrag zur Versachlichung des ohne Zweifel gravierenden Problems…« [mehr]

www.libri.de

Rezension von Wilfried Stanzick

»Ein ernüchterndes Werk, das gleichwohl zur Pflichtlektüre von Lehrer und Sozialarbeitern werden sollte…« [mehr]

www.lernwelt.at

Rezension von Peter Schipek

»School-Shooting ist die spektakulärste Form von Gewalt in der Schule. Sie schockiert die Öffentlichkeit und wirft die Frage auf, wie es zu derartigen Gewalthandlungen kommen kann…« [mehr]